Mittwoch, 7. November 2018

Me Made Mittwoch am 6. November 2018

Herzlich willkommen zum Me Made Mittwoch im November. Ich bin Nina, vom Blog "Kleidermanie", der seit dem Sommer allerdings offline ist. Um so mehr freue ich mich, euch heute hier begrüßen zu dürfen.

Da ich lange nicht mehr gebloggt habe, habe ich auch gleich drei Kleidungsstücke zu zeigen, die mich zur Zeit begeistern: Jacke "Marit" aus der La Maison Victor (September/Oktober 2018), Romero Trousers von Pauline Alice sowie den  Kochi Kimono von Papercut Patterns, den man hier allerdings noch nicht sieht, weil seine Ärmel für den Mantel zu weit sind.


Jacke "Marit" - wobei ich finde, dass sie ein Mantel ist...

Die Jacke war mir sofort nach Erscheinen der La Maison Victor aufgefallen, so dass ich die Zeitschrift kaufen musste. Aufgrund des sehr langen Sommers und einiger Ablenkungen durch andere Schnitte, musste ich jedoch erst ein Wochenende mit sehr netten Frauen im Kloster verbringen, um wieder auf sie aufmerksam zu werden. Denn dort wurde die Jacke, gleich zwei Mal genäht und ich erhielt die Möglichkeit, die beiden nahezu fertigen Mäntel (ab hier ist er dann ein Mantel, denn das ist es!) anzuprobieren. Beide hätte ich am liebsten sofort mit nach Hause genommen. Vielleicht sehen wir heute mindestens einen davon, so dass sich die Mäntel vergleichen lassen. Da Katharina ihn auch genäht hat, gibt es vielleicht sogar noch ein weiteres Exemplar.


Der Mantel hat überschnittene Schultern und einen einfach zu nähenden Kragen mit Kragensteg. Dank der ausführlichen und bebilderten Anleitung ist auch der Rest kein Hexenwerk. Bei mir hat das Kopieren der Schnittteile, der Zuschnitt und das Bebügeln der gesamten Vorder- und Rückenteile, weil mir der Stoff für einen Mantel zu weich war und die Einlage zur Stabilität des Stoffes beiträgt, vermutlich länger gedauert als das Nähen.


Besonders schön finde ich die Taschenkonstruktion. Die Vorderteile besitzen eine waagerechte Teilungsnaht, an die die Taschenbeutel genäht werden. Anschließend klappt man das untere Vorderteil ca drei Zentimeter nach oben, so dass die Taschenbeutel nicht aufstehen und verdeckt sind.

Allerdings ist der Mantel auch noch nicht ganz fertig. Den Saum habe ich erst nach den Fotos von Hand angenäht und auch Knöpfe besitzt er noch nicht, da ich diese erst am Wochenende bestellt habe. Ich bin allerdings froh, dass ich die Fotos am Sonntag gemacht habe, da es seitdem nicht mehr richtig hell wird und die Fotos zum Problem geworden wären.

Getragen habe ich den Mantel ab Montag trotzdem. Ohne Verschluss. Geht auch! Für kältere Tage erhält er aber auf jeden Fall noch einen Verschluss. Bestellt habe ich Druckknöpfe, da der Stoff für Knopflöcher widerum recht dick ist.


Anders als von La Maison Victor vorgesehen, habe ich den Mantel mit einem dünnen Steppfutter gefüttert (dünner Außenstoff und so, ...). Dazu habe ich alle Schnittteile abzüglich der Belege erneut zugeschnitten. Das Rückenteil hat eine Bequemlichkeitszugabe von ca drei Zentimetern erhalten, die hinten mit einer Falte am Beleg wieder abgezogen wird. Da ich keine Mantelexpertin bin, kann ich nicht sagen, ob man das mit einem Steppfutter macht. Es funktioniert aber auf jeden Fall. Obwohl der Außenstoff in Größe 38 zugeschnitten ist, die meinen Maßen entspricht, haben das Futter und ein dicker Pullover weiterhin ausreichend Platz.

Zum Abschluss gab es dann noch einen kleinen Aufhänger.



Romero Trousers 

Auch die Romero Trousers sind mir gleich nach dem Erscheinen des Schnittmusters aufgefallen, da ich Hosen mit besonderen Verschlusslösungen bzw. im Matrosenstil mag.


Seltsam fand ich allerdings die Konstruktion, da die Knopfleiste auf den äußeren Taschen sitzt und dabei recht viele Stofflagen übereinanderliegen. Tatsächlich funktioniert das aber ganz gut (wenn nicht, wie oben auf dem Bild, ein Knopf nicht richtig im Knopfloch sitzt, ...).


Genäht habe ich sie aus einem Jeansstoff aus meinem kleinen Vorrat, der einen nicht unerheblichen Anteil Elasthan erhält. Ich bin mir nicht sicher, ob die Hose ohne diesen passen würde.

Den Schritt habe ich zudem um mindestens 2 Zentimeter vertieft, weil die Hose starke Querfalten unterhalb des Pos warf. Sollte eine weitere Hose nach dem Schnittmuster entstehen, würde ich zusätzlich die Hosenbeine ein wenig verlängern. Ein breiterer Saum passt besser zu diesem sportlichen Schnitt.


Kochi Kimono

Zur Hose trage ich einen Kochi Kimono aus einem Leinenstoff, den ich Ende September in China kaufte und dessen Qualität mich begeistert. Er ist auch nach der Wäsche weich, zeigt nur sanfte Knitterfalten und ist weiterhin blickdicht. Wie man aus dieser Beschreibung schließen kann, habe ich diese Erfahrung bei Leinen bisher nicht immer gemacht. Falls jemand weiß, wie man die Qualität des Stoffes bereits beim Kauf einschätzen kann, wäre ich dankbar, dieses Wissen mit mir und anderen interessierten Leser(Innen) zu teilen.


Auch der Kochi Kimono ist nähtechnisch kein Hexenwerk. Die bebilderte (englische) Anleitung ist selbsterklärend und der Futterschnitt bereits dabei.


Ich habe den Kimono mit einem sehr dünnen Baumwollstoff aus meinem kleinen Lager gefüttert. Da ich in letzter Zeit tatsächlich mehrmals belächelt wurde als ich Tierprints anprobierte, beschloss ich, dass dieser Stoff - zumal er leicht durchsichtig ist - nie zu einem Kleidungsstück vernäht wird, sich aber als Futter gut eignet.


So. Genug von mir. Denn nun bin ich auf eure Posts gespannt. Habt einen inspirierenden Mittwoch!

Nina



Sonntag, 4. November 2018

Mittwoch ist Me Made Mittwoch!

Zwar ist Mittwoch bereits der 7. November, dennoch ist es der erste Mittwoch im Monat November und damit: Me Made Mittwoch!

.

Wie immer kann jede/r teilnehmen.

Zieht an, was ihr für euch selbst genäht, gestrickt oder gehäkelt habt, postet Mittwochs ein Foto von eurem Outfit mit einer kleinen Beschreibung in eurem Blog und verlinkt euren Beitrag mit dem Linktool hier auf der Me-made-Mittwoch-Seite. Vergesst nicht, das jeweilige Mittwochs-Posting von hier auch in eurem Beitrag rückzuverlinken, so dass Besucherinnen problemlos von Beitrag zu Beitrag gelangen können.

Bitte respektiert unsere Regeln und haltet euren Post frei von Werbung. Darunter verstehen wir zum Beispiel geschenkte Stoffe/Schnittmuster, Kooperationen oder Probenähen, .... Danke!

Mittwoch, 3. Oktober 2018

MMM am 3.10.2018

Hallo zum ersten MeMadeMittwoch im Herbst. Ich bin Katharina und blogge unter sewing addicted.

Bei uns ist es jetzt ganz plötzlich kalt geworden, evt. erholt sich das die nächsten Tage wieder, aber für die Fotos meines neuesten Kleides musste ich kurz frierend auf der Terrasse stehen- trotz Thermostrumpfhose.


Die meisten werden es gleich erkannt haben, das ist Berufsbekleidung. Ein neues Dienstkleid ist entstanden, für die erste Premiere in der Saison. Ich habe mich dafür an diesen Schnitt gehalten, eine Kombination aus dem Top von howtodofashion und dem Rock eines Knipkleides.


Den Stoff habe ich im Roppenheim-outlet erstanden, ein toller Baumwollstretch mit reichlich Stand. Wahrscheinlich eher für Hosen gedacht, aber die Qualität ist so toll, das geht auch für so ein Kleid. Da dort nur Coupons verkauft werden, musste ich etwas basteln, denn in Originalgrösse passte der Rock nicht auf den Stoff. Er ist jetzt etwas schmaler und kürzer als sonst, das tut dem Ergebnis aber garnicht schlecht, finde ich. Hinten habe ich noch zwei weitere Abnäher in den Ausschnitt genäht, der stand etwas ab. Eva. modifiziere ich beim nächsten noch die Schulterlinie, ob ich die "Flügelchen" gut finde weiss ich noch nicht. Ich verändere jedesmal wenn ich ihn nähe etwas an den Ausschnittlinien dieses Tops, aber prinzipiell finde ich den Schnitt ganz toll. Ich habe auch T-Shirts davon, die einzigen, die ich gerne trage.


Auch wenn ich mich in dem schwarzen Kleid sehr wohl fühle, Dienstkleidung bleibt Dienstkleidung und heute trage ich natürlich etwas anderes, und zwar dieses 3 Jahre alte Lora-Kleid aus der Lamaisonvictor. Es ist damals bei der ersten Würzburg-Annäherung entstanden. (Leider konnte ich dieses Jahr nicht hin, sehr schade!). Wenn ich die Fotos vom ersten Post so betrachte, bin ich ganz froh mittlerweile bessersitzende BHs zu haben...ich trage heute einen Harriet-Bra (orange-lingerie) in schwarz, mein Konzert-BH ;-)


Für draussen trage ich noch einen Mantel und einen Schal. Vorgestern sassen wir noch auf der Terrasse in der Sonne, tja...
Letztes Jahr habe ich mir ein Vertices Unite Tuch (von westknits)gestrickt, was ich sehr gerne trage. Da mir die große Version zu groß und die kleine zu klein waren habe ich einfach mit einer Maschenzahl dazwischen begonnen, alle weiteren Maschenmengen ergeben sich dann von selbst, war ganz einfach. Und die Größe ist so super, finde ich. Verstrickt habe ich Baby Merino von Drops, wie meistens.


Der Mantel ist ein Villette von Lamaisonvictor, genäht letztes Jahr, der ist sehr bequem und kuschelig. 


Ich werde mich jetzt mit Tee und Strickzeug aus Sofa kuscheln und warten, bis es wieder wärmer wird. Oder vielleicht noch einen Mantel nähen? 

Und was macht Eure Herbstgarderobe? Bestimmt machen uns alle Annäherungsteilnehmerinnen mit den nähnerdflauschigen Posts die Nase lang... Hier gehts lang:




Donnerstag, 27. September 2018

Mittwoch, 5. September 2018

MMM am 5.9.

Guten Morgen und Herzlich Willkommen zum MMM im September. Ich bin Dodo vom Blog Dodosbeads.
Was hatte ich für Pläne für den heutigen Mittwoch... Ein neues supertolles Kleid sollte es sein, und wenns geht auch noch nen Mantel passend. Ähm ja, das Kleid,  Modell 112 aus der Burda 8/2018 erwies sich ziemlich schnell als Totalflop. Da gabs auch nix zu retten. Denn wenn es schon an meiner Püppi so aussieht (Seitenansicht)


dann könnt ihr euch sicher vorstellen, wie das Ganze mit echtem weiblichen Bäuchlein drin ausgesehen hat. (Bitte nicht falsch interpretieren: Ich steh zu meinem Bäuchlein, das gehört zum weiblichen Körper dazu; aber ich muss es der Welt ja nicht  im ungünstigsten Licht präsentieren)
   Ich will auch nicht den Ausschnitt verschweigen,


der ging nämlich gefühlt bis zum Nabel. Schade um den schönen Stoff, aber solche Dinge gehören halt zum Selbernähen auch dazu, und wir wollen ja nicht so tun, als kämen immer nur Hochglanzleistungen dabei heraus. Den Mantel aus der gleichen Ausgabe des Magazins mit 16 Schnittteilen in Angriff zu nehmen hatte ich danach so gar keinen Mut mehr.
Nun ja, so seht ihr mich denn heut quasi in meiner altbekannten "Uniform": weiter langer Rock, schmales Oberteil.


Obgleich ich zwischenzeitlich kurze kastige Kleider favorisiert habe konnte ich Anfang des Jahres an diesem Schnitt aus der Fashion Style 2/2018 nicht vorbei. Den Stoff kaufte ich in angenehmster MeMadels Begleitung in Berlin. Er hat eine tolle Struktur

und ist jetzt für die spätsommerlichen Temperaturen wie gemacht.
Morgens und Abends mit Pulli


Auch dies ein alter Favorit. Allerdings schon der dritte seiner Art, weil die beiden ersten irgendwann vom vielen Tragen totgeliebt waren. Die Anleitung stammt aus der Retro Strickbibel "A Stitch in time". Vor einigen Jahren sah man recht häufig Gestricktes aus diesem Buch auf den Blogs.

Wenn es dann gegen Nachmittag zusehends wärmer geworden ist, dann verträgt sich mein Rock auch mit einem simplen Shirt.


Als ich den Rock jetzt aus den hinteren Bereichen des Kleiderschranks wieder hervorholte dachte ich, dass das schon ein klasse Schnitt ist. Obenrum figurnah, und von der Seite sieht man, dass er genau die richtige Portion an Weite hat ohne dabei bollerig zu wirken.


Und er hat tatsächlich keinen Abnäher, und nur drei Schnittteile. Seht selbst:


 Mal sehen, ob ich ihn zum Winter hin nochmal nähe.
Jetzt aber genug von mir, jetzt ihr! Auch alt Bewährtes? Oder neu Gefundenes? Spot on für eure Kreationen.


Mittwoch, 1. August 2018

MMM am 1. August mit Gästinnen Küstensocke und Fesche Lola


Leeve Deerns, Wat mutt dat mutt! 
Heute kommen also fangfrische Infos zum NähBloggerTreffenHamburg 2018 in Eure Timeline.




Aber ersteinmal huldigen wir dieser weltbesten Erst-Mittwoch-lichen Veranstaltung, der Homebase aller NähbloggerInnen – dem MeMadeMittwoch.
Vorhang auf für Frau Küstensocke in ihrem wunderbar leuchtenden Sommerkleid!





Ich - Küstensocke - grüße heute im fuchsia-farbenen Kleid in die MMM-Runde! Genäht habe ich den Schnitt Vogue 8667. Im Oberteil gibt es Prinzessnähte, der Rock hat eine beschwingte Weite und der tiefe Rundhalsausschnitt ist gefällig. 




Ein Lieblingskleid für Büro, Familienfeier oder Freizeit und aus dem Fuchsia-Romanit auch ein echtes SommerHighlight für Temperaturen bis 25 Grad!




So, ich – die-fesche-Lola.de – empfange Euch heute in meinem GlitzerKupferKalleShirt von Closet Case Files. Der Schnitt ist relativ simpel:





Aber der Stoff ist einfach ein Knaller, ein Leinengewebe mit kupferfarbenen Metallic-Fäden durchzogen, hier kann man das ganz gut erkennen:






Wie auf der Schnittmusterzeichnung zu sehen, lässt sich dieses Shirt/Dress recht variabel gestalten. Bei mir ist es das Hemd mit durchgehender Knopfleiste und Kragen geworden.





Im Rücken gibt es eine wunderbare Bequemlichkeitsfalte und besonders schön finde ich die geschwungenen Saumnähte




Alles in allem ein ganz schöner Schnitt, durch die überschnittenen Schultern aber nicht für kräftigere Schultern und Oberarme geeignet, finde ich. Auch ich habe Anlehnungen an einen Preisboxer im Oberarmbereich.



  
Und jetzt ENDLICH die Infos zum NähBloggerTreffenHamburg 2018!!!!




NähbloggerInnen und NähInstagrammerInnen sind herzlich eingeladen, am 17. & 18.11.2018 nach Hamburg zu pilgern und mit uns ein Bombenwochenende zu verbringen.
Wir treffen uns in einem wunderbar abgerantzten Teil von Hamburg, der Sternschanze, in einem szenigen Cafe. Direkt neben der Roten Flora also auch ein Stück Hamburg, das wahrscheinlich viele von Euch aus dem Fernsehen von den G 20-Krawallen kennen.
Aber auch das ist Hamburg, nicht nur Jungfernstieg und Hafencity.





Die Location wurde natürlich getestet! 

Im Veranstaltungsraum erwarten wir Euch am 17.11. um 9.30 Uhr mit einem kleinen Imbiss und einer Vorstellungsrunde.

Anschließend startet das Alternativprogramm. Wir haben keine Mühen gescheut und einiges für Euch organisiert, teilweise mit begrenzter Teilnehmerzahl: 
Fotoworkshop mit Frau Küstensocke
Stadtteilführung durch das Schanzenviertel/St. Pauli
Besuch bei einer Modistin (Hutmacherin)
Stoffe shoppen

Mittags treffen wir uns dann alle wieder im Cafe, es gibt einen kleinen Imbiss. 

ab 14:30 startet die zweite Runde des Alternativprogramms
Fotoworkshop mit Frau Küstensocke
Führung durch Hamburgs besten Radiosender mit Studiobesuch
Stoffe shoppen

Am frühen Abend treffen wir uns dann an der Elbphilharmonie und besuchen die Plaza (Achtung, nicht die Säle – da sind Samstagabend Veranstaltungen...) und gegen 20 Uhr gehen wir dann alle in Elphi-Nähe essen. 

Am Sonntag, den 18.11. bieten wir den frühen Vögeln unter Euch einen Besuch beim Hamburger Fischmarkt mit Livemusik in der Fischauktionshalle. Treffpunkt 7:00 Uhr. Eigentlich ein Muss für jeden HamburgTrip, aber es ist November .... wir sind gespannt wer sich traut! 

Ab 9:30 Uhr am Sonntag treffen wir uns alle zum Brunchen in einem türkischen Lokal in Altona. In einem Nebenraum richten wir ein tolles Fotostudio ein und Ihr könnt Euch dort dann von einem Spitzen-Fotografen in Szene setzen lassen. Frau Küstensocke ist es gelungen, dafür den tollen Fotografen von Frau Heibchenweise zu gewinnen! Mörder, oder?

Gegen 14 Uhr trudeln wir dann alle auseinander und werden hoffentlich beseelt von dannen ziehen.

So, wat kost' dat?

Mit 87 Euro seid Ihr dabei und dafür bekommt Ihr:

Einen Begrüssungsimbiss und Wasser/Kaffee/Tee am Samstag, einen Fotoworkshop, die Führungen, einen Mittagsimbiss mit Wasser/Kaffee/Tee. Den Besuch der Elbphilharmonie-Plaza, das Abend-Buffet  incl. Wasser, Besuch Hamburger Fischmarkt, den kompletten Brunch am Sonntag morgen incl. Tee und Kaffee sowie die Chance auf Klasse-Fotos vom Profi. Burner, ne!

Bitte habt Verständnis, dass wir erst einmal nur NähBloggerInnen und NähInstagrammerInnen einladen. Eventuell wird es noch einen zweiten Call geben für diejenigen, die vielleicht gedanklich schon immer bloggen aber den öffentlichen Schritt noch nicht gewagt haben.

Also jetzt schnell anmelden über diesen link : https://goo.gl/forms/CtkMjoxRAZN1Gcz03

Limitiert sind wir leider auf 50 Personen, mehr kriegen wir nicht betüddelt. Sollten mehr Anmeldungen eintrudeln entscheidet über einen Teil der Plätze das Los.  

Die Anmeldefrist geht bis zum 12. August 2018, bis zum 21. August wisst Ihr dann, ob Ihr dabei seid oder noch auf der Warteliste steht. Dann gibt es auch eine Mail mit Hotels in der Umgebung, vorher buchen macht ja nicht so viel Sinn.

Wir freuen uns wie Bolle auf Euch!
Eure  Küstensocke  & die fesche Lola




Jetzt aber erstmal Vorhang auf für Eure MMM Beiträge! 


Mittwoch, 4. Juli 2018

Me Made Mittwoch am 4.Juli 2018



Herzlich willkommen zu Sommer Spezialtermin des MMM.
Ich bin Claudia und mein Blog heißt buntekleider.
Wie in den Jahren zuvor gibt es hier zum Sommerferienbeginn das Thema "Ich packe meinen Koffer".
Meine Kinder sind schon groß, dass ich das große Privileg habe, nicht mehr in den Sommerferien verreisen zu müssen.
Nur meine Nähfreundinnenkurzreisen liegen noch in den Schulferien.


Dieses Jahr waren wir in London. Im Victoria and Albert Museum findet noch bis zum November eine Frida Kahlo Ausstellung statt. Dank unserer Toporganisation hatten wir uns direkt am 6.März, als der Vorverkauf begann, Karten gesichert.
Spontan hätten wir keine bekommen, die Ausstellung ist für Wochen ausverkauft, laut Aussage einer Museumsmitarbeiterin ist das die erfolgreichste Ausstellung , die sie bisher hatten.
Mir hat die Ausstellung sehr gut gefallen, viele Stücke waren zum ersten Mal ausserhalb Mexikos zu sehen.
Das Herzstück waren ihre Kleider mit ausführlichen Beschreibungen ihres Ursprungs. Leider durfte in der Ausstellung nicht fotografiert werde, hier der der Link zum V&A, um eine Idee zu bekommen.


Natürlich habe ich mir für die Reise und speziell für den Museumsbesuch ein Frida inspiriertes Kleid genäht.
Die Wettervorhersage für London war unglaublich großartig 27 Grad und Sonnenschein. Ich glaube ich habe stündlich die Wetterapp kontrolliert, weil ich es einfach nicht glauben konnte.
Zu Hause war es zu der Zeit nass und kalt, es blieb aber bei den tollen Aussichten.
Ziemlich spontan habe ich mir das Sway Dress von Papercut Patterns gekauft, im Regal lag diese flatterige Viskose mit den Farben der mexikanischen Flagge, das passte schön zusammen.


Grundsätzlich gefällt mir der Schnitt ganz gut. Das Kleid hat eine schöne Weite, die sich an heißen Tagen ausgesprochen angenehm trägt.
Nur die Halsausschnitte vorne und hinten sind mir ein bisschen zu züchtig.
Da der Sommer erstmal bleibt, habe ich mir eine Version aus Liberty Stoff , den ich in London gekauft habe, genäht.
Da habe ich die Ausschnitte verändert, das gefällt mir besser.


Der Schnitt eignet sich hervorragend für alle, die am Abend vor der Abfahrt noch feststellen, dass noch große Löcher in der Urlaubsgarderobe klaffen, weil sich das Kleid im Handumdrehen näht.

Und was packt ihr ein?



Sonntag, 1. Juli 2018

MMM- Ich packe meinen Koffer- am 4.Juli






Nächsten Mittwoch, am 4. Juli, findet der nächste Me Made Mittwoch statt.

Im Juli möchten wir das traditionelle " Ich packe meinen Koffer" Motto aufgreifen.
Wer mag zeigt die Urlaubsgarderobe.
Wie immer gilt, jede kann beim Motto mitmachen, muss aber nicht.
Alle Kleidungsstücke/ Oberbekleidung, die ihr für euch genäht habt können gezeigt werden.

Bis dann, wir freuen uns auf euch.




Mittwoch, 20. Juni 2018

Motto MMM "Jumpsuit" am 20. Juni 2018

Herzlich willkommen zum Motto Me Made Mittwoch "Jumpsuit"!


Ich hoffe, dass hier heute eine sehr abwechslungsreiche Sammlung zum Thema "Jumpsuit" entsteht, denn ich bin dem Kleidungsstück zur Zeit hoffnungslos verfallen. Vielleicht entdecke ich ein weiteres Modell oder eure Erfahrungen mit einem Schnittmuster führen dazu, dass meine lange Liste kürzer wird, weil ihr dringend von dem Modell abratet.

Ich bin gespannt und freue mich auf eure Beiträge! Meinen gibt es im Laufe des Tages auf meinem Blog "kleidermanie" und ich werde mich ebenfalls verlinken. Vor lauter nähen, bin ich nämlich nicht zum Schreiben des Posts gekommen.

Auf einen inspirierenden Mittwoch!
Nina

Erinnerung:
Da es ein reiner Motto MMM sein soll, werden alle Verlinkungen, die auf einen Post OHNE

  • Jumpsuit
  • eine Kombination aus Hose und Oberteil, die wie ein Jumpsuit aussieht
  • oder eine Latzhose verweisen
                                                                                                                GELÖSCHT.



Sonntag, 17. Juni 2018

Motto MMM - Jumpsuit

Am Mittwoch treffen wir uns hier zum Motto Me Made Mittwoch "Jumpsuit"!


Wir freuen uns auf euch!

Erinnerung:
Da es ein reiner Motto MMM sein soll, werden alle Verlinkungen, die auf einen Post OHNE
  • Jumpsuit
  • eine Kombination aus Hose und Oberteil, die wie ein Jumpsuit aussieht
  • oder eine Latzhose verweisen
                                                                                                                                        GELÖSCHT!

Mittwoch, 6. Juni 2018

MeMadeMittwoch am 6.Juni.2018

Ich bin Wiebke vom verwaisten Blog Kreuzberger Nähte. Und ich merke gerade, wie sehr ich außer Übung bin, da ich schon so lange keinen Blogpost mehr geschrieben habe. Welch eine gute Gelegenheit also, mit einem Gastgeberpost hier wieder einzusteigen.
Seid herzlich Willkommen zur Juniausgabe des MMM.

Auch wenn ich in der letzten Zeit kaum zum Nähen komme, kann ich euch trotzdem etwas neues bzw. ein bislang unverbloggtes Kleid zeigen. Da die Temperaturen in Berlin gerade wieder nach unten gewandert sind, habe ich gestern ein Kleid getragen, das langärmelig ist. Luftig ist es dank der lockeren Weite und des leichten Baumwollstoffs trotzdem.
Und dank des Gummizugs in den Ärmeln kann man es den ganzen Tag mit sommerlich hochgeschoppten Ärmeln tragen.




Schluppen und alle Arten von Halsdeko faszinieren mich immer sehr (wie gerne würde ich so kleine spießige Stewardessen-Nickytücher tragen), aber sind einfach nichts für mich und meinen dicken Hals. Ich trage nicht einmal weite Rollkragen, schon als Kind waren mir Rollis und alles um den Hals gewickelte verhasst.

Deshalb war auch der Schnitt Stella von Named (hier) im Prinzip völlig indiskutabel für mich. Als ich aber im Herbst in Oudtshoorn in Südafrika diesen tollen Stoff mit dem 60ies-Muster-Touch entdeckte, musste ich seltsamerweise sofort an diesen Schnitt denken.


Den Stoff habe ich in einem tendenziell eher uninteressanten Stoffgeschäft gefunden. Dort gab es nicht wie erhofft tolle afrikanische Waxprints, sondern eher teure, langweilige Patchworkstoffe. Dieser Stoff war eine Ausnahme und lag preislich sogar auf Maybachuferniveau. Da er auch noch leicht genug für den Koffer war, kaufte ich mir als textiles Urlaubssouvenir tatsächlich 4 (VIER!) Meter. Also mehr als das Doppelte meiner sonstigen "handelsüblichen" Menge. Zum Glück. Denn wer aus Stoffknausrigkeit schon Belege ständig zusammenstückeln muss, kriegt die stofffressenden Schluppenteile ganz bestimmt nicht hin.

So sieht die Landschaft in Outdshoorn aus. Straußenfarmen und -federn überall
Während ich das Stoffmuster sehr passend zum Brechen der leichten Strenge des Schluppenkleides finde, eignet sich die weiche, leichte Baumwollqualität eher nicht so optimal. Eigentlich ist es sogar die denkbar ungünstigste Wahl. Schwerfallende dünne Stoffe, Viskose etc. wären hingegen ideal geeignet.

Lt. Anleitung wird das Kleid gefüttert. Das wäre bei diesem Stoff keine Option, er krabbelt auch an jeder Art Flutsch oder Futter hoch. Und bollert auch an nackten Beinen. Nichtsdestotrotz trug ich das Kleid im Winter gerne auch mit Strumpfhosen und Stiefeln.


Die gefühlt 4m lange Schluppe gefällt mir an mir, sowohl von der Optik her als auch beim Tragen. Nicht an jeden Tag, aber immer öfter.
Ein Versuch, das Kleid mit dem Blusenkragen und den -oberteilen des Schnittes zu kombinieren ist kläglich gescheitert.
Da habe ich wohl irgendwo einen schlimmen Denkfehler beim Zuschnitt gehabt, diesen aber erst bei der ersten Anprobe realisiert. Das halbfertige Stück liegt seitdem für Denksporttage auf dem UFO-stapel....
Auch die Idee, den Ausschnitt in ein leichtes V umzuwandeln, um die Schluppe etwas legerer tragen zu können, habe ich wieder verworfen. Gerade das Hochgeschlossene macht das Kleid so schön. Offen kann man die Schluppe auch nicht runterhängen lassen, da man dann fast drüber stolpert..
Also werde ich wohl nochmal genau diese Variante nähen, oder?
Der Schnitt näht sich nämlich problemlos zusammen und -tadaa der magische Satz- ich musste nichts ändern.


Und wie bzw. in welchen MeMadeKlamotten verbringt ihr die Tage gerade? Immer her mit euren Beiträgen und Fotos: