Sonntag, 2. April 2017



"Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank Zeitumstellung können wir abends lange im Hellen stricken. Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet? Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?"

Beim ersten Zwischentreffen war ich sehr begeistert, wie engagiert die meisten von euch noch unterwegs waren. Also von Strickunlust war da nichts zu spüren! Viele sind gut voran gekommen, aber das ist nicht das entscheidende. Wichtig ist, dass ihr mit guter Laune strickt oder häkelt und die Vorfreude mit dem Jäckchen wächst.
Inzwischen haben die meisten bestimmt auch mal auf der Terrasse/Balkon oder im Park gestrickt, denn wir hatten ja nun einige wunderschöne Frühlingstage.

Ich bin mit Stricken fertig. Nun warten einige Fäden aufs Vernähen und die Ärmel müssen noch zusammen- und dann eingenäht werden. Danach umhäkele ich wahrscheinlich noch die Abschlusskante des Ausschnitts und muss Knöpfe annähen. Leider habe ich in meinem Fundus keine passenden Knöpfe gefunden. Schade, die müssen einfach nur grau sein, aber da war nix dabei. Zum Glück muss ich unter der Woche mal nach Bremen und habe einen Termin in der Nähe eines kleinen Handarbeitslädchen, das eine sehr gute Knopfauswahl bietet.
Bis zum Finale hatte ich eigentlich noch geplant, einen passenden Rock zum Frühlingsjäckchen zu nähen. Das wird wohl nichts, denn in meiner Urlaubswoche vor Ostern bin ich unterwegs. Aber vielleicht passt meine fertige Strickjacke in den Rucksack und ich kann Tragefotos auf dem (Pilger)-Wanderweg von Göttingen nach Volkenroda machen!


Zum Thema "Anpassen", welches wir vor zwei Wochen bewegt haben, passt meine Armkugel. Ich nehme gleich am Anfang ein paar mehr Maschen ab, damit der Arm nicht so "bollerig" wird. Ansonsten komme ich mit der Anleitung von Tichiro zum Ausrechnen der Kugel bestens zurecht.


Und nun geht es weiter mit Sylvias Fortschritten. Sie gehört zu den fleißigen Bienchen, ist allerdings auch noch auf Knopfsuche:


Heute prasselt die Sonne vom Himmel, da wäre es gut mein Jäckchen wäre schon fertig, ist es aber noch nicht. Wie ich beim ersten Zwischenstand sehen konnte, geht es bei den Meisten sehr gut voran, bei mir aber auch.



Es fehlt nur noch der Halsbund und die zweite Seite der Knopfleiste. Wie fast immer trödel ich am Schluss etwas rum und ebenfalls wie immer liegt es an den fehlenden Knöpfen. Ich mag es ja sehr gern, wenn die Knöpfe farblich zur Jacke passen, bei dieser Farbe mal wieder nicht so einfach. Nächste Woche ist in Dresden Stoffmarkt, mal sehen, ob ich farblich passende Knöpfe bekomme.


Das letzte Stück oben an der Schulter habe ich ohne Muster gestrickt und es gefällt mir so sehr gut. Wenn an der Schulter nur noch wenige Maschen auf der Nadel sind, ist das Muster sowieso nicht mehr zu erkennen.


Hier nun die Entschuldigung für die Trödelei bei der ersten Jacke, ich musste die Wickeljacke schon mal anfangen. Ich habe mich für das Garn Air von Lanade entschieden, da war vom Mantel noch ein großer Rest vorhanden. Die Maschenprobe passt einigermaßen zu Miette, also wie geplant ein Raglan von oben.


Hier im Bild das böse Loch, welches zumindest bei mir, bei Raglan von oben , immer unter dem Arm entsteht. Ich lege die Maschen immer auf diese Maschenhalter, die wie riesige Sicherheitsnadeln aussehen. Fädelt jemand die Maschen auf ein Seil und ist das Loch dann kleiner oder überhaupt nicht da? Wie gesagt , ich bevorzuge die Maschenhalter, weil da nichts runter rutschen kann.


Ist die Nadel dann wieder im Gestrick, sieht man, dass da doch ein richtig großes Loch entstanden ist.
Die Lösung ist relativ einfach und funktioniert auch, wenn man nach Anleitung strickt.
Die Langzeitstrickerinnen werden wissen was nun kommt aber vielleicht hilft es der einen oder anderen Neustrickerin weiter.


Ich nehme einfach rund um das Loch Maschen auf, aus der Seite und direkt unter dem Arm. Die Mehrweite die dadurch entsteht ist unerheblich und kann ja wieder abgenommen werden. Gerade Miette hat ja eher enge Ärmel, da sind die paar Maschen mehr sogar gut.


Weg ist das Loch, auch wenn man es in dem wuscheligen Garn kaum erkennt.

Noch zwei Wochen und ich denke, ich schaffe das, zumal ich für die Wickeljacke schon mal keine Knöpfe besorgen muss.
Ich bin gespannt, was ihr in den letzten beiden Wochen so geschafft habt.

Einen schönen Sonntag noch.
Sylvia und Luise


Kommentare:

  1. Guten Morgen, das werden traumhafte Strickjacken! Ich würde alle drei nehmen, hihi. Vielen Dank Euch für den schönen Strick Along, bei dem ich zumindest schon mal eine mein Eigen nennen darf!
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern! Es ist richtig schön zu merken, wie die einzelnen weiter kommen und bei manchen lang liegen gelassene Strickjacken zu Ende gestrickt werden, bzw. es überhaupt einmal anzugehen, eine Jacke zu stricken.Und danke fürs Lob!
      Liebe Grüße von
      Luise

      Löschen
  2. Toll das wieder alles zu sehen.
    Und ich stehe mit RVO auf Kriegsfauss. Wenn ich genug Maschen habe ist die Raglanlinie zu kurz. Ich kriege das einfach nicht hin. Und so habe ich leider keinen Tipp für dich!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr beiden. Das sieht super aus. Alle drei Jacken. Gut, dass ihr beide die Woche noch eine gute Chance auf passenden Knopffund haben werdet. Sylvia, ich lege bei Raglan von oben immer alles auf Seil oder Garn, und habe auchein Loch. Mit Garn ist es größer als mit Seil. Das habe ich dieses Mal festgestellt. Da hatte ich ein Nadelseil mit Stoppern und das Loch war zwar da, aber weniger schrecklich als mit Garn.
    Ich stopfe das Loch dann einfach oder nehme auch wie du Maschen zu.

    Liebe Grüße Janine

    AntwortenLöschen
  4. Eure Jacken sehen schon so gut aus. @Sylvia: Ich lege die Maschen immer auf einem Stück Garn still und finde, dass das Loch dann kleiner wird. Beim weiterstricken nehme ich auch ein paar mehr Maschen auf, um die Fehlstelle auszubessern.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  5. Ich mache es wie Malou: Ich nehme einen kontrastfarbigen Faden und verknote den, da geht nichts verloren, ich bleibe nicht hängen und das Strickzeug ist maximal kompakt für den Transport. Das entstehende Loch schließe ich wie du, Sylvia, durch zusätzlich aufgenommene Maschen.
    Ihr kommt ja alle unglaublich flott voran mit euern schönen Jäckchen!
    LG, Bele

    AntwortenLöschen