Sonntag, 9. Dezember 2018

WKSA 09.12.2018 - Erster Zwischenstand


Hallo und herzlich willkommen zum dritten Treffen des Weihnachtskleid Sew Alongs 2018. Ich bin Nina - ehemalige "kleidermanie" - begrüße euch heute zum letzten Mal als Gastgeberin beim Me Made Mittwoch und stelle meinen Zwischenstand vor. Anschließend übernimmt meine Nachfolgerin Elke, über deren Zusage, den MMM weiterzuführen, ich mich sehr freue.

Thema des ersten Zwischenstands:

Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht es weiter.
Nichts passt. Der Schnitt nicht zu mir, der Stoff nicht zum Schnitt. Hilfe!!! Ach, alles nicht so schlimm. Weihnachten hat 3 Tage, ich nähe jetzt das 2. Kleid.

Leider fehlen mir zur Zeit Ideen und der Nähflow ist abhanden gekommen ist, so dass ich lange unschlüssig war, wie mein Weihnachtskleid aussehen soll. Dank dieser großartigen Nähgemeinschaft, habe ich nun aber bereits die ersten Nähte geschlossen. Da das Kleid nach gefühlten acht Nähten fertig ist, bin ich sicher, dass ich es Heilig Abend tragen kann.

Die Entstehungsgeschichte des Kleides macht es für mich zu einem würdigen Abschlusskleid für meine Zeit beim MMM, da es das Kleid ohne die "Bloggerwelt" nicht gäbe.

Den Stoff habe ich vor einem Jahr auf dem Nähbloggertreffen in Köln von Anja geschenkt bekommen, die damals noch unter "Wildnaht" bloggte. Beim Abendessen saß sie neben mir, zeigte mir den zuvor erworbenen Stoff und war plötzlich der Meinung, dass er doch nichts für sie sei und schenkte ihn mir kurzentschlossen. Danke!


Monika "wollixundstoffix" und ehemaliges MMM-Team-Mitglied erinnerte mich in ihrem Post zum WKSA 2018 zum Glück an den Stoff. Da es sich um allerweichsten Viskosesamt handelt, passt er perfekt zu Weihnachten. Über die Farbe waren Anja und ich uns an dem Abend in Köln allerdings nicht einig. Meiner Meinung ist der Stoff grün. Anja bestand auf grau. Egal.

Das Kleid "Zaria" aus der La Maison Victor 5 (2018) nähte Doreen (wolleliese) während eines kleinen Nähtreffens im Kloster, das von den Elke (der zweiten Elke im neuen MMM-Team!!) organisiert wurde. Von dem Ergebnis war ich begeistert und konnte es gleich anprobieren, so dass ich wusste, dass mir das Kleid auch an mir gefällt.


Leider habe ich Doreens Rat, einen richtigen Gürtel zu nähen, nicht befolgt. Meiner ist wie vorgesehen, in die Seitennähte eingenäht. Das sieht von vorne und überraschenderweise auch von hinten ganz gut aus aber von der Seite geht das garnicht, da die Seitennähte einen ordentlichen Bogen nach vorne machen, was recht seltsam wirkt.

Zudem sitzt der Gürtel zu tief. Jaaa, die Passzeichen sollte man immer ordentlich übernehmen, dann passiert das nicht... Das Kleid erhält dadurch einen ordentlichen 20er Jahre Touch, der mir nicht gefällt. Den Gürtel muss ich also nochmal raustrennen. Vermutlich habe ich nicht mehr aussreichend Stoff, um den Gürtel um die Rückenlänge zu verlängern. Wie ich das Problem löse, weiß ich noch nicht.


Zugeschnitten habe ich außerdem längere Ärmel als vorgesehen, ob die so bleiben, weiß ich auch noch nicht. Aufgrund der begrenzten Stoffmenge enden sie nämlich oberhalb des Ellenbogens. Das ist wenig vorteilhaft.

Grundsätzlich bin ich aber überzeugt, dass ich Weihnachten in einem schönen grünen Kleid feiern werde. Zum Glück habe ich ab dem 20. Dezember frei und damit definitiv ausreichend Zeit, das Kleid fertig zu stellen.

Und nun möchte ich euch Elke von "elkeundmatthias" vorstellen, die ich zu meiner großen Freude im Laufe des letzten Jahres in Augsburg kennenlernen durfte und die mich mit ihrer Fröhlichkeit begeisterte. Zuvor war sie mir bereits bei ihrem Gemeinschafts-MMM-Gastpost mit Elke aufgefallen, weil die Fotos so wunderbare Lebensfreude ausstrahlten. Ich betreute diesen Gastpost und stellte ihn online, so dass ich von allen Team-Mitgliedern die Bilder als erste sah. Ich war so begeistert, dass ich alle aufforderte, sich den Post bereits vor der Veröffentlichung am Mittwoch anzusehen. Meiner Meinung nach einer der schönsten MMMPosts bisher. Ich freue mich also sehr, Elke heute als neues Teammitglied des Me Made Mittwochs begrüßen zu dürfen.

Ein virtueller Trommelwirbel und herzliches willkommen für ELKE!




Hallo mein Name ist Elke und ich blogge schon seit vielen Jahren unter elkeundmatthias.de. Heute übernehme ich den Staffelstab von Nina, die uns mit Wiebke, Katharina, Sybille, Claudia und Dodo  aus der "alten" Crew viele Jahre mit dieser tollen Plattform Freude bereitet haben. Vielen Dank für Alles!
Ich freu mich sehr Teil der neuen MMM-Crew zu sein, wir sehen uns hier jetzt also öfter.


Wie bereits letzte Woche berichtet, habe ich mich für Kleid Kielo von named entschieden. Zuschnitt war bereits zum letzten Wochenende erledigt, aber vergangene Woche kam soviel dazwischen, dass ich keine Zeit an der Nähmaschine verbringen konnte. Gestern konnte ich dann etwas Nähzeit einplanen und so kann ich euch ein bisschen Fortschritt am Weihnachtskleid zeigen.


Die Abnäher sind erledigt, die Schulternähte geschlossen und die Ärmel habe ich inzwischen eingenäht. Somit konnte ich auch schon eine erste Anprobe machen. Die Schultern passen ganz gut, allerdings muss ich wie man auf dem nächsten Bild sieht aus der hinteren Mittelnaht noch etwas Weite rausnehmen.


Auf der Puppe habe ich die beiden Seitenteile schon mal vorne zusammengesteckt damit Ihr eine Vorstellung habt wie das Kleid am Schluss wohl aussehen wird. Ich habe ja zuerst ein wenig gehadert, ob ich ein langes unifarbenes Kleid mit langen Ärmeln gut finden werde, aber ich glaube das wird echt gut. 


Die Bindebänder habe ich auch schon fertig. Diese müssen jetzt noch in der Seitennaht mitgefasst werden und dann sind es nur noch die Säume.... Es ist also nur noch ein kleiner Endspurt notwendig, dann ist mein sehr bequemes Weihnachtskleid schon fertig. Mit der Bindetechnik hat da jedenfalls jede Menge leckeres Weihnachtsessen Platz.
Ob ich wohl mit der verbliebenen Zeit noch ein zweites Weihnachtsoutfit in Angriff nehme?

Jetzt aber Bühne frei für eure Zwischenstände:


Mittwoch, 5. Dezember 2018

Me Made Mittwoch am 05.12.2018

Seid herzlich begrüsst, ich bin Sybille und schreibe heute das letzte Mal Gastgeberin beim MMM. Meinen Blog `dasbürofürschönedinge` habe ich vor einigen Wochen schon, aus reiner Unlust am bloggen, geschlossen. Nun darf ich euch meine Nachfolgerin im neuen Team vorstellen, hochmotiviert und ganz sicher MMM erfahrenen.

Zum Abschied sage ich euch nicht leise Servus, sondern rufe laut Ahoi vom Hamburger Fischmarkt. Die Fotos sind, nach eher wenig Schlaf, recht früh am Morgen im Rahmen des hamburger Nähbloggerinnentreffens entstanden.
Selbstverständlich trage ich eine Latzhose, aus zur Zeit trendy Cord. Zu meiner großen Freude feiert Cordstoff ja alle Jahre mal wieder ein Revival.
Der Schnitt ist die schon viel genähte Fiona von Wearlemonade (dem netflix der Näherei).
Das Oberteil ist mein absoluter Lieblingsschnitt dieses Jahres, als Hemdblusenkleid oder Bluse einfach immer perfekt, le915 von dp studio.














            




  
   









Ach ja, Leben mit oder am Wasser ist einfach das besseres Leben. An dieser Stelle auch nochmals herzlichen Dank an die fesche Lola und Frau Küstensocke, die das Bloggertreffen hier ja auch wunderbar angekündigt hatten.
Wer vielleicht wissen möchte ob meine Haare jetzt zufällig doch wieder orange geworden sind, oder die Latzhosenliebe einmal vorbei gehen wird, die kann mich gerne auf Instagram besuchen unter @feovogt, ich freue mich!

Jetzt ein Trommelwirbel, das neue Teammitglied ist :Mary Poppins !




Auch bekannt Sylvia, hier noch besser bekannt als Frau Frauenoberbekleidung. Mir sind echte Wackersteine vom Herzen gefallen, den MMM in so tolle neue Hände übergeben zu dürfen.

Und jetzt eure Beiträge zum warmen Dezember




Sonntag, 2. Dezember 2018

WKSA 2.12.2018 - Konkrete Projektvorstellung

Sonntag, 2.12.2018 - Konkrete Projektvorstellung. 

Hallo und einen fröhlichen ersten Advent wünsche ich Euch! Ich bin Katharina vom Blog sewing addicted und begrüße Euch heute zum letzten Mal als Teammitglied auf dem MMM-Blog.

Bei unserem zweiten Treffen zum Weihnachtskleid geht es um:

Hurra, ich habe alle Zutaten bereit und sogar schon angefangen
Mein Stoff ist toll, aber ich nehme doch lieber ein anderes Schnittmuster. Oder doch nicht?
Was solls, ich kopiere den Schnitt und schneide gleich noch zu.
Hilfe, der Stoff kommt nicht. Das Schnittmuster gefällt nicht mehr.



Was bisher geschah:
In meinem Post von letzter Woche habe ich meinen Stoff vorgestellt und eine konkrete Vorstellung von meinem Wunsch-Schnitt gezeigt, leider nur selbstgezeichnet... Eher rhetorisch stellte ich die Frage nach evt. passenden Schnitten, Schwarmwissen und so. Aber tatsächlich bin ich dadurch fündig geworden!




Das waren die Vorschläge, die ich in den Kommentaren bekam. Ein Glück ist mein Knipmode/Fashionstyle-Archiv so gut bestückt, daß ich die Hefte nur aus den Ordnern ziehen musste.

Und Tadaa:



Knip Juli 16, Kleid 23 trifft einige Details ganz genau. Die Blendenstreifen am Ausschnitt werde ich evt.etwas verbreitern, aber der Einsatz ist auch dann sicher recht äh, beruhigend.
Die Ärmel muss ich tauschen, aber das lässt sich regeln. Eine großartige Basis für mein Wunschkleid. Der Dank geht an meine Tante Barbara fürs Finden!


Diese Ärmel hier, aus einem der Hefte die ich da liegen hatte, sind z.B. ganz ok. Aber an ausgestellten Ärmeln in jeder Form mangelt es zur Zeit wirklich nicht. Ich teste, welche am besten an das Oberteil vom obigen Schnitt dran passen. Alles Knipmode natürlich, das dürfte hinhauen. Den Burdaschnitt hab ich mir dann nicht mehr angeschaut, da müsste ich aufs Internet zugreifen und bei Burda wäre ich eh vorsichtig. Wenn es eine Alternative bei Knip gibt, macht es das passformtechnisch für mich viel einfacher!
Dann kann ich ja jetzt fröhlich zuschneiden!

Und mich ein bisschen traurig bei Euch verabschieden. Es war eine schöne Zeit und ich wünsche dem MeMadeMittwoch-Blog noch viele weitere Jahre mit den tollen, neuen Gesichtern. 
Ich freue mich riesig, Euch das nächste neue Teammitglied vorstellen zu dürfen. Ihr kennt sie sogar schon von diesem Blog, sie hat nämlich hier schon mal einen Gastpost bestritten.

Liebe Elke, ich übergebe an Dich:

Ich bin Elke vom Blog grueneblume, ein herzliches Willkommen heute am ersten Advent. Ich freue mich, heute mit Katharina den 2.Teil des WKSA anzuführen.
Zuerst noch ein großes Dankeschön an die Crew des MMM! Für so vieles :-)

Und jetzt zu meinen Nähplänen:







Mir ist schon lange klar dass ich kein Kleid für Weihnachten nähen werde, denn im Dezember gibt es immer soviel anderes wunderbares zu tun dass ich meine eigene Garderobe etwas hinten anstelle (außerdem gibt es in meinem Kleiderschrank mehr weihnachtstaugliche Bekleidung als Weihnachten andauert).


Vielleicht ist das bei euch ähnlich ... andererseits ist Weihnachten natürlich DIE Gelegenheit Dinge zu nähen die man im Alltag nicht brauchen kann.

Samt ist da so ein Thema. 
Dunkeltannengrüner Samt. 
Strechiger dunkeltannengrüner Samt. 
Für mich dieses Jahr DER Weihnachtsstoff.

Einen Meter gekauft soll er zu einem schnellen Shirt werden. Das geht dann unter einer groben Strickjacke versteckt vielleicht doch auch im Alltag ;-)







Als Schnitt habe ich Fara von LMV ausgesucht. Lässige Weite, leicht überschnittene Schultern, Stehkragen ... aber was ist das ... Schluppe im Nacken ... das verträgt sich nicht mit meinen Strickjackenplänen. Deshalb werde ich den Ausschnitt von Top Mara (ebenfalls LMV) verwenden. 






Egal ob glitzerndes Kleid, klassischer Hosenanzug oder kleines Pailletten Top, wir freuen uns auf eure Nähpläne.




Sonntag, 25. November 2018

WKSA 2018 Inspiration

Guten Morgen, liebe Weihnachtskleidnäherinnen!






Herzlich Willkommen zum gemeinsamen Inspirieren, Beratschlagen und Nähen.
Ich bin Dodo und schreibe auf Dodosbeads.
Heut auf der Agenda:

Sonntag, 25.11.2018 -  Inspiration und Rückblick
Ich weiß schon, was ich nähen möchte
Ich habe so viele Ideen und kann mich nicht entscheiden.
Ich weiß genau welcher Schnitt, aber keine Ahnung was für ein Stoff passt.
Stoff ist da, aber welchen Schnitt solch ich nur nehmen?

Punkt 2 trifft es ziemlich genau. Auf jeden Fall sollte es gemütlich sein . Obwohl - ganz schick wär auch ganz schön...
Ihr seht, Unentschlossenheit auf der ganzen Linie. Ich zeig jetzt einfach mal, was mich angelacht hat im Schnittmusterdschungel:
Da wäre zunächst ein lockeres Blusenshirt mit genügend Platz für die Weihnachtsschlemmerei:

                                       Bildquelle: Burda Style 11/2018
 Entschuldigt bitte, kein Foto. Das liegt in meinem anderen Zuhause auf dem Nähtisch

Dann mag ich sehr das folgende Kleid aus der aktuellen burda Style:


                                                        Bildquelle beides: Burda Style 12/ 2018
Nicht in blassrosa, und gewiss nicht mit Spitzenblüschen drunter ;) Aber der Schnitt an sich ist schön.

Ein völlig unkompliziertes LBD habe ich in der aktuellen LMV gefunden. So etwas könnte ich auch gut gebrauchen. Nicht so arg kurz allerdings für mich:


                                         Bildquelle beides: La Maison Victor Nov./ Dez. 2018

Und ja, wie schon gesagt, mit was ganz Schickem kann man mich natürlich auch immer fangen:
                                         Bildquelle: La Maison Victor Nov./ Dez. 2018


Bis auf das Blusenshirt kann ich mir alle Modelle gut aus schwarzem Romanit/ Punta di Roma vorstellen. Obwohl ich jetzt schon weiß, dass ich mich spätestens beim Fotografieren dafür verfluchen werde.
O.k., kann natürlich auch sein, dass ich bei Euren Ideen etwas finde, was mich und meine momentanen Pläne völlig umhaut...

So, ich sage jetzt Tschüss als Gastgeberin beim MMM und ich habe die Ehre, Euch heute als erste eine der neuen Teammitglieder vorzustellen:

Ina vom Blog Fitzladen.

Kennt Ihr alle, oder?
Ina bloggt seit Sept. 2015 und gleich am 2. Tag des Blogbestehens nahm sie am MMM mit einem sensationellen Etuikleid teil. Schaut mal hier!

Nach zwei weiteren Monaten war sie auch gleich mit von der Partie beim WKSA 2015.
Und heute, drei WKSA später darf ich sie euch als Mitglied des neuen MMM Teams vorstellen!

Bitte Ina, ich übergebe:

 
Hallo, liebe Weihnachtskleidnäherinnen. Ich bin Ina und und freue mich sehr, hier mit Dodo den WKSA 2018 zu eröffnen. Bei mir trifft Punkt 4 ins Schwarze: Stoff ist da, aber welchen Schnitt soll ich nehmen?
Gekauft habe ich den Stoff in netter Begleitung beim Bloggertreffen vor wenigen Tagen in Hamburg. Es ist ein nachtblauer feiner Wollstoff mit einem sanften Schimmer. Auf dem Foto sieht er leider schwarz aus, hat aber genau die Farbe des Garnes.

Der fällt sicher ganz wunderbar locker, würde aber auch ein extrem schickes Etuikleid abgeben. Allerdings habe ich vor zwei Jahren schon einmal dieses körpernahe Weihnachtskleid genäht und trage es kaum.



Trotz Elasthan-Anteil ist es mir im Alltag zu unbequem. Das karierte "Schwanenkleid" vom WKSA2017 dagegen ist ein Dauerbrenner geworden. Nur in den heißen Sommerwochen hatte es Schrankpause. Ansonsten liebe ich es und trage es auch im Alltag.




Quelle Burda Style 9/29012
So etwas stelle ich mir auch für den Wollstoff vor: grundsätzlich zwar schmal aber mit leichter A-Linie. Zum Beispiel dieses Modell (123 aus Burda 8/2015) würde mir auch gefallen und ich hätte sogar dunkelblauen Satin für die Blenden.
Quelle Burda Style 8/2015

Oder dieses Kleid (102 aus Burda 9/2014) in lockerer Passform:

Quelle Burda Style 9/2014

Nun lassen wir uns mal von Euch inspirieren und hoffen auf viele schöne Anregungen für unsere vorweihnachtliche Näherei.

Hier geht es zum Linktool, welches eine ganze Woche bis zum 1.12. nachts geöffnet sein wird.
Und -als Neuerung- könnt Ihr euch auch mit einem Instagrammpost verlinken


Freitag, 23. November 2018

Weihnachtskleid Sew Along 2018

Wie jedes Jahr geht auch am Ende des Jahres 2018 plötzlich wieder alles ganz schnell.
War nicht eben gerade noch strahlender Sommer? Und nun stehen in 4 Wochen ganz plötzlich und unerwartet die Weihnachtsfeiertage vor der Tür. Wie konnte das bloß passieren?

Für uns MeMades stellt sich nun spätstens auch die Frage "Was nähe ich mir bloß fürs Fest?" 
Kleid oder Kostüm? Hose oder Jumpsuit? Kuschelpulli oder festliche Bluse? 
Samt oder Glitzer? Oder doch lieber einen bequemen Hausmantel?

Wollen wir uns bei der Klärung dieser Frage und deren Umsetzung wieder gegenseitig begleiten und unterstützen? Darf es wieder ein Weihnachtskleid Sew Along sein? Habt ihr schon sehnsüchtig auf diese Ankündigung gewartet? 

Dann ist er hier, der WKSA 2018:



Unser Zeitplan:

Sonntag, 25.11.2018 -  Inspiration und Rückblick
Ich weiß schon, was ich nähen möchte
Ich habe so viele Ideen und kann mich nicht entscheiden.
Ich weiß genau welcher Schnitt, aber keine Ahnung was für ein Stoff passt.
Stoff ist da, aber welchen Schnitt solch ich nur nehmen?

Sonntag, 2.12.2018 - Konkrete Projektvorstellung. 
Hurra, ich habe alle Zutaten bereit und sogar schon angefangen
Mein Stoff ist toll, aber ich nehme doch lieber ein anderes Schnittmuster. Oder doch nicht?
Was solls, ich kopiere den Schnitt und schneide gleich noch zu.
Hilfe, der Stoff kommt nicht. Das Schnittmuster gefällt nicht mehr.

Sonntag, 9.12.2018 - Erster Zwischenstand
Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht es weiter.
Nichts passt. Der Schnitt nicht zu mir, der Stoff nicht zum Schnitt. Hilfe!!!
Ach, alles nicht so schlimm. Weihnachten hat 3 Tage, ich nähe jetzt das 2. Kleid.

Sonntag, 16.12.2018 - Zweiter Zwischenstand
Fertig. Mit Kleid 1, 2 und 3. Jetzt kann ich noch ein Jäckchen stricken, eine passende Tasche nähen und die letzten Weihnachtskekse backen.
Puh, ich habe die knifflige Stelle gemeistert und bin wahnsinnig stolz auf mich. Nie hätte ich das gedacht.
Jetzt aber los. Die letzten Geschenke besorgen, das Weihnachtsmenü planen und natürlich noch das Kleid säumen.

Mittwoch 26.12.2018 - Finale
Fertig! Wir haben es gemeinsam geschafft. Wir haben alles gegeben und sehen einfach umwerfend aus.


Und nun hier auch noch eine weitere Ankündigung. 
Mit einem weinenden und einem lachenden Auge möchten wir euch wissen lassen, dass es zum Jahreswechsel im MeMadeMittwochTeam Veränderungen geben wird. 
Wir vom bisherigen Team - Claudia, Dodo, Katharina, Nina, Sybille und Wiebke - sind über die Jahre ein wenig müde geworden und uns ist die kreative Energie abhanden gekommen, die es braucht um so eine Plattform immer wieder zu beleben. Wir haben uns deshalb entschlossen, den Staffelstab in wunderbare und sympathische Hände zu übergeben. Und haben grandiose Nachfolgerinnen gefunden, die wir euch in den nächsten Wochen hier persönlich vorstellen werden. 
Ihr könnt euch auf das großartige neue Team freuen.

Mittwoch, 7. November 2018

Me Made Mittwoch am 6. November 2018

Herzlich willkommen zum Me Made Mittwoch im November. Ich bin Nina, vom Blog "Kleidermanie", der seit dem Sommer allerdings offline ist. Um so mehr freue ich mich, euch heute hier begrüßen zu dürfen.

Da ich lange nicht mehr gebloggt habe, habe ich auch gleich drei Kleidungsstücke zu zeigen, die mich zur Zeit begeistern: Jacke "Marit" aus der La Maison Victor (September/Oktober 2018), Romero Trousers von Pauline Alice sowie den  Kochi Kimono von Papercut Patterns, den man hier allerdings noch nicht sieht, weil seine Ärmel für den Mantel zu weit sind.


Jacke "Marit" - wobei ich finde, dass sie ein Mantel ist...

Die Jacke war mir sofort nach Erscheinen der La Maison Victor aufgefallen, so dass ich die Zeitschrift kaufen musste. Aufgrund des sehr langen Sommers und einiger Ablenkungen durch andere Schnitte, musste ich jedoch erst ein Wochenende mit sehr netten Frauen im Kloster verbringen, um wieder auf sie aufmerksam zu werden. Denn dort wurde die Jacke, gleich zwei Mal genäht und ich erhielt die Möglichkeit, die beiden nahezu fertigen Mäntel (ab hier ist er dann ein Mantel, denn das ist es!) anzuprobieren. Beide hätte ich am liebsten sofort mit nach Hause genommen. Vielleicht sehen wir heute mindestens einen davon, so dass sich die Mäntel vergleichen lassen. Da Katharina ihn auch genäht hat, gibt es vielleicht sogar noch ein weiteres Exemplar.


Der Mantel hat überschnittene Schultern und einen einfach zu nähenden Kragen mit Kragensteg. Dank der ausführlichen und bebilderten Anleitung ist auch der Rest kein Hexenwerk. Bei mir hat das Kopieren der Schnittteile, der Zuschnitt und das Bebügeln der gesamten Vorder- und Rückenteile, weil mir der Stoff für einen Mantel zu weich war und die Einlage zur Stabilität des Stoffes beiträgt, vermutlich länger gedauert als das Nähen.


Besonders schön finde ich die Taschenkonstruktion. Die Vorderteile besitzen eine waagerechte Teilungsnaht, an die die Taschenbeutel genäht werden. Anschließend klappt man das untere Vorderteil ca drei Zentimeter nach oben, so dass die Taschenbeutel nicht aufstehen und verdeckt sind.

Allerdings ist der Mantel auch noch nicht ganz fertig. Den Saum habe ich erst nach den Fotos von Hand angenäht und auch Knöpfe besitzt er noch nicht, da ich diese erst am Wochenende bestellt habe. Ich bin allerdings froh, dass ich die Fotos am Sonntag gemacht habe, da es seitdem nicht mehr richtig hell wird und die Fotos zum Problem geworden wären.

Getragen habe ich den Mantel ab Montag trotzdem. Ohne Verschluss. Geht auch! Für kältere Tage erhält er aber auf jeden Fall noch einen Verschluss. Bestellt habe ich Druckknöpfe, da der Stoff für Knopflöcher widerum recht dick ist.


Anders als von La Maison Victor vorgesehen, habe ich den Mantel mit einem dünnen Steppfutter gefüttert (dünner Außenstoff und so, ...). Dazu habe ich alle Schnittteile abzüglich der Belege erneut zugeschnitten. Das Rückenteil hat eine Bequemlichkeitszugabe von ca drei Zentimetern erhalten, die hinten mit einer Falte am Beleg wieder abgezogen wird. Da ich keine Mantelexpertin bin, kann ich nicht sagen, ob man das mit einem Steppfutter macht. Es funktioniert aber auf jeden Fall. Obwohl der Außenstoff in Größe 38 zugeschnitten ist, die meinen Maßen entspricht, haben das Futter und ein dicker Pullover weiterhin ausreichend Platz.

Zum Abschluss gab es dann noch einen kleinen Aufhänger.



Romero Trousers 

Auch die Romero Trousers sind mir gleich nach dem Erscheinen des Schnittmusters aufgefallen, da ich Hosen mit besonderen Verschlusslösungen bzw. im Matrosenstil mag.


Seltsam fand ich allerdings die Konstruktion, da die Knopfleiste auf den äußeren Taschen sitzt und dabei recht viele Stofflagen übereinanderliegen. Tatsächlich funktioniert das aber ganz gut (wenn nicht, wie oben auf dem Bild, ein Knopf nicht richtig im Knopfloch sitzt, ...).


Genäht habe ich sie aus einem Jeansstoff aus meinem kleinen Vorrat, der einen nicht unerheblichen Anteil Elasthan erhält. Ich bin mir nicht sicher, ob die Hose ohne diesen passen würde.

Den Schritt habe ich zudem um mindestens 2 Zentimeter vertieft, weil die Hose starke Querfalten unterhalb des Pos warf. Sollte eine weitere Hose nach dem Schnittmuster entstehen, würde ich zusätzlich die Hosenbeine ein wenig verlängern. Ein breiterer Saum passt besser zu diesem sportlichen Schnitt.


Kochi Kimono

Zur Hose trage ich einen Kochi Kimono aus einem Leinenstoff, den ich Ende September in China kaufte und dessen Qualität mich begeistert. Er ist auch nach der Wäsche weich, zeigt nur sanfte Knitterfalten und ist weiterhin blickdicht. Wie man aus dieser Beschreibung schließen kann, habe ich diese Erfahrung bei Leinen bisher nicht immer gemacht. Falls jemand weiß, wie man die Qualität des Stoffes bereits beim Kauf einschätzen kann, wäre ich dankbar, dieses Wissen mit mir und anderen interessierten Leser(Innen) zu teilen.


Auch der Kochi Kimono ist nähtechnisch kein Hexenwerk. Die bebilderte (englische) Anleitung ist selbsterklärend und der Futterschnitt bereits dabei.


Ich habe den Kimono mit einem sehr dünnen Baumwollstoff aus meinem kleinen Lager gefüttert. Da ich in letzter Zeit tatsächlich mehrmals belächelt wurde als ich Tierprints anprobierte, beschloss ich, dass dieser Stoff - zumal er leicht durchsichtig ist - nie zu einem Kleidungsstück vernäht wird, sich aber als Futter gut eignet.


So. Genug von mir. Denn nun bin ich auf eure Posts gespannt. Habt einen inspirierenden Mittwoch!

Nina