Sonntag, 17. März 2019

Einladung zum SJKA 2019



Ein freundliches Hallo und herzliches Wollkommen 
zu unserem diesjährigen, etwas verspäteten Sommerjäckchen Knit Along.

Ich bin Doreen, die Wolleliese - wie passend ;0) 
und bloggte bis vor 3 Jahren unter wolleliese.blogspot.de.
Jetzt könnt ihr meine Kreativitäten bei Instagram
ebenfalls unter " Wolleliese" finden.

Wir haben uns sehr über die vielen positiven Rückmeldungen zum Knit Along gefreut!

Ob gestrickt oder gehäkelt, Jäckchen, Cardigan, Top oder Pullover, alles was man im Sommer zum darüber ziehen gebrauchen kann ist uns willkommen. 

Ihr konntet den Start nicht abwarten und habt schon begonnen?
Kein Problem, wir freuen uns wenn ihr trotzdem dabei seid.
Inspiration und Motivation können wir alle gebrauchen,
zusammen strickt es sich schneller.

**********

Los geht es nächsten Sonntag, 24. März: 
Hurra, ich habe bereits Wolle und Pläne und weiß genau was es werden soll! 
Ich hab' schon angefangen und kann euch schon was zeigen. 
Keine Ahnung was, aber ich bin dabei und schau mich heute noch in Ruhe um. 

14. April - 1. Zwischenstand
Es läuft, ich bin beim zweiten Ärmel und plane schon das nächste Jäckchen.
Langsam aber stetig geht es voran, man sieht schon dass es toll wird.
Der Anfang ist gemacht, bis zum Sommer ist noch viel Zeit.

5.Mai - 2. Zwischenstand 
Fertig, das erste Jäcken ist vollendet, aber ich hab da noch mehr Ideen und Wünsche.
Oh je, es sind noch soo viele Reihen zu stricken, es holpert gerade.

26. Mai - Finaaaale 
Fertig! Hier ist mein neues Sommerjäckchen!
Mein Häkeltop kann sich sehen lassen, es gibt sogar einen passenden Rock.
Ich stricke dann noch ein bisschen in Ruhe weiter und hoffe auf das Finale der Herzen.

16. Juni - Finale der Herzen
Ich wurde aufgehalten, aber jetzt bin ich fertig und stolz mein Sommerjäckchen zu zeigen.
Jippie, auch beim zweiten Jäckchen hab ich durchgehalten und bin ganz glücklich.

***********

So, nun heißt es erstmal alle Ideen zu sammeln und zu sortieren, 
vielleicht schon die Wollkiste nach geeignetem Material zu durchstöbern,
oder die nette Verkäuferin das nächstgelegen Wollgeschäftes
nach den Wunschbobbeln zu befragen.

Wir sind gespannt und freuen uns auf unser erstes Treffen nächsten Sonntag.

Liebgruß und Happy Knitting
eure Wolleliese


Mittwoch, 6. März 2019

MMM am 06. März 2019

Herzlich willkommen zum März-MMM. 
Ich bin Elke vom Blog elkeundmatthias.de (auf Instagram auch als sewing_E zu finden) und ich eröffne heute die illustre Runde.

Habt Ihr die ersten frühlingshaften Tage auch schon so sehr genossen wie ich?
Ich bin ja so gar kein Wintermensch und freue mich sehr auf den nahenden Frühling.

Inspiriert auf Instagram - wo ich Kleid Elisabeth von Konfetti Patterns zum ersten Mal gesehen habe - wurde der Schnitt spontan gekauft. Im Lager fand sich ein schon bestimmt 5 Jahre abgelagerter Courtelle Jersey in lila. Die Farbe hat mich lange nicht angesprochen, aber vergangenen Herbst/Winter war die Farbe ja wieder öfter zu sehen.

 

Da ich bei Schnitten mit hoher Taille aufgrund meiner größeren Oberweite immer etwas vorsichtig bin - keiner will die Taillennaht auf der Brust tragen - habe ich das Oberteil beim Zuschnitt erstmal um 5 cm verlängert. Die erste Anprobe lies mich aber zum Nahttrenner greifen und das Rockteil musste sich ganz schnell wieder vom Oberteil trennen. 


Um 3 cm gekürzt und wieder angenäht - gefällt es mir schon viel besser. Auch die Rocklänge habe ich um bestimmt 10 cm gekürzt, das liegt aber wohl eher an meiner etwas kleineren Körpergröße.
Was ich an dem Schnitt außerdem sehr raffiniert finde - der Beleg des Ausschnitts wird in der Taillen-Naht mitgefasst und 'krabbelt' so nicht ständig raus. Ich gewähre euch mal einen Blick nach innen.

Blick nach Innen

Auch das Taillenband das im schrägen Fadenlauf zugeschnitten und nur zwischen Ober- und Rockteil gefasst wird finde ich ein besonders hübsches Detail.

Taillenband
Laut Anleitung kann das Rockteil klassisch mit Reihfäden gerafft werden oder mit Framilonband. Ich habe das erste und vermutlich auch das letzte Mal mit Framilonband gerafft. Das Ergebnis find ich ganz gelungen - die Ausführung fand ich eher mühsam und ein rechtes 'Gezuppel'.



Kleider - gerade mit etwas weiterem Rockteil -  brauchen natürlich unbedingt Taschen. In diesem Fall sind sie sogar im Schnitt enthalten gewesen.


Und da mich leider doch noch eine Erkältung erwischt hat style ich das Kleid vorerst doch lieber wieder mit Stiefeln und Schal. Das Kleid ist also perfekt wandlungsfähig für die nächste Zeit.


Ich könnte mir vorstellen, dass mich der Schnitt wieder zum Wiederholungstäter werden lässt. Vielleicht fürs Frühjahr in etwas hellerem gern auch gemusterten Stoff und mit kürzeren Ärmeln.


Bevor ich es mir jetzt im Sessel bequem mache und Eure Beiträge ansehe, hier noch eine kleine Umfrage an Euch.

Habt Ihr denn Lust auf eine gemeinsame Strickerei hier auf dem MMM? Um Sylvia zu zitieren, bei unseren Sommern kann man ein Strickjäckchen immer gebrauchen.
Gebt uns doch ein bisschen Feedback ob Ihr mit dabei wärt...

Jetzt aber Bühne frei für Eure März-Beiträge...


Mittwoch, 6. Februar 2019

MMM am 06. Februar

Hallo und herzlich willkommen zum MMM im Februar. Der Januar ist geschafft, ganz allgemein gilt ja der November als schlimmer Monat, aber ich muss sagen, für mich ist der Januar nicht besser.
Der Januar ist auch der Monat, in dem ich eigentlich sehr wenig nähe und viel und ausgiebig auf der Couch sitze und stricke.
Zum Glück gibt es ja die Annäherung in Bielefeld, es war wieder wunderschön und ich habe trotzdem es  Januar war genäht.



Die Augenringe verschwinden gnädig im Dunkel der schlechten Fotos aber man erkennt, ich habe einen Rock genäht.


Schon lange habe ich geplant den Schüpp Schardong ( Sorry, das musste jetzt sein ) noch mal in einer winterlichen Version zu nähen. Den Stoff habe ich von Anne bekommen und er stammt aus uralten DDR Beständen und war wohl eher für einen Herrenanzug vorgesehen.



Ein wunderschöner Schnitt und gar nicht schwer zu nähen. Die ganzen Falten, welche abgesteppt werden sind einfach nur Fleißarbeit aber wenn das  geschafft ist, ist der Rock dann schnell fertig.


Wieder zu Hause, habe ich dann spontan den angefangenen grauen Raglanpullover passend zum Rock fertig gestrickt. Also eher kurz, mit engem Bund, weil so einen warmen Pullover zum Rock kann man ja gerade gut gebrauchen.

***

Wie Sylvia schon schrieb, ist die Annäherung in Bielefeld - obwohl sie im Januar stattfindet - ein Wochenende, an dem fleißig genäht wird. Sylvia und ich -  die Nähkatze - hatten uns vorher zur finalen Fotosession verabredet. Leider ging es mir Sonntag früh dermaßen schlecht, dass ich meine angefangenen Stücke weder fertignähen, noch ein gemeinsames Foto mit ihr machen konnte. Schade, aber das holen wir nach!

Angefixt durch einige Nähnerds, die in den vergangenen Monaten Schnittmuster russischer Labels zeigten, habe ich mir ganz mutig zwei Stück bei Viki Sews bestellt - Google-Translator sei dank, konnte ich die Seite eins zu eins übersetzen und mich so durchklicken. Eines davon war dieser schöne Wickelkleidschnitt, den ich mir in Langgröße (normalerweise muss ich oben immer 2-3 cm hinzurechnen) und Größe 38 bestellte.


Anschließend habe ich die Länge des Rockes wieder gekürzt und das Oberteil unter den Armen um jeweils 2 cm enger gemacht.


Der Schnitt ist nicht sehr komplex und die Fotos der Anleitung reichten mir, um das Kleid zu nähen. Ich habe mich für einen warmen Wollflanell mit feinem Fischgrätmuster in Blau-Schwarz entschieden, den ich ursprünglich für ein Hemd verwenden wollte. Aber er gefiel mir gut und ich wollte nicht extra neuen Stoff kaufen.


Das Bindeband habe ich aus einem anderen Stoff genäht, weil mein Hauptstoff nicht für das ganze Kleid reichte, und so gefällt es mir auch sehr gut. Ein nicht geplantes Detail, das auf großen Zuspruch auf der Annäherung fiel, ist der hintere Schlitz. Ich hatte beim Zuschnitt versehentlich angefangen das Rückenteil durchzuschneiden, aber den Fehler glücklicherweise frühzeitig entdeckt. Auf die großen Knöpfe habe ich verzichtet und einfach Drucker von Innen angenäht, damit das Kleid beim Sitzen schön zusammenbleibt.

Nun sind wir gespannt, wie der Monat Januar in eurer Nähbilanz so gelaufen ist.
Vorhang auf.




Mittwoch, 2. Januar 2019

Me Made Mittwoch am 2. Januar 2019: Liebling 2018

Herzlich willkommen im neuen Jahr.

Zum 2019-Start zeigen wir Euch heute als neues Team unsere Lieblinge aus dem zurückliegenden Jahr. Wir freuen uns auf eine nähreiche Zeit und hoffen, dass Ihr dem Me Made Mittwoch weiterhin erhalten bleibt!

Doreen

Mensch, war er heiß und lang unser Sommer 2018?! Zeitweise etwas anstrengend ob der großen langanhaltenden Hitze, aber für mich definitiv richtig toll. Ich hab die Wärme sehr genossen, laufen  die Uhren im Hochsommer doch etwas anders, außerdem konnte ich meine 3 genähten Lieblinge gebührend oft ausführen. Der Schnitt ist immer derselbe ... der Charlie Caftan von Closet Case Pattern. Genäht hab ich ihn aus dünnem Sommerjeans, dünngestreiftem Leinen und etwas dickerem Leinen mit hübschen Ginkoblättern. Es trägt sich so wunderbar luftig und leicht, damit gerät man nicht so schnell ins Schwitzen. Wenn ich ehrlich bin, dann sind dies nicht die einzigen Stücke, die ich dieses Jahr nach dem Schnitt genäht hab, zwei hab ich meinen Freundinnen Geschenk.
Psst ... wenn mir der nächste hübsche, vorzugsweise grossbuntgeblümte, Stoff in die Hände fällt, dann gibt es dieses Jahr wohl noch eine weitere Version ;0)
Folgende Anpassungen habe ich vorgenommen: den Ausschnitt bürotauglich um 2 cm verkleinert,
11 cm Länge am Saum zugegeben und den kleineren Armausschnitt gewählt.

Liebgruß Doreen

 


Elke

Manchmal ahnt man schon beim Zuschnitt, dass es gut werden kann. Wenn zwei Lieblingsstoffe sich mit einem Lieblingsschnitt zusammentun, dann kann es ja nur ein Lieblingsteil werden. Kuschelweich und mit goldenen Punkten, die an einen Sternenhimmel erinnern - mein Gemmasweater (namedclothing). Auch wenn es 2018 noch andere Kleidungsstücke gegeben hat die ich sehr viel getragen habe (mehr dazu in meinem Blog) ist dieser Sweater mein unangefochtener Liebling des Jahres.





Nähkatze Carola

Wenn ich meinen Blick auf das Jahr 2018 zurück richte, sehe ich sehr viele tragbare Modelle und die vorherrschende Farbe Blau. Nur wenige Schnitte habe ich mehr als ein Mal genäht, zu viele neue und schöne kamen auf den Markt und ich hatte letztendlich dann doch nicht die Zeit, alles umzusetzen, was ich mir vorgenommen hatte. Aber wem geht das nicht so?

Ein zwei Ausnahmen haben es jedoch zum zweiten oder sogar dritten Mal unter meine Maschine geschafft und so kann ich tatsächlich drei Mal Amelie zeigen. Das hellrote Kleid liegt mittlerweile leider in der Tonne, weil sich der Stoff sehr schnell aufgelöst hat. Schade um die Zeit.


Ich mag den Schnitt sehr und werde bestimmt demnächst noch ein Modell oder zwei aus wärmerem Stoff nähen.  

Ich wünsche Euch allen ein schönes und erfolgreiches 2019, und ich freue mich, wenn Ihr weiterhin beim MeMadeMittwoch dabei bleibt.


Elke

Was musste ich beim Schreiben des Beitrags schmunzeln, reihe ich mich doch mit meinem Liebling direkt nach Carola ein und was hab ich zu zeigen.... Meine Seriennäherei 2018 war ebenfalls Amelie (Pattydoo)

  

Was ich an dem Schnitt unheimlich mag, er ist recht schnell genäht und man ist damit unkompliziert und schick angezogen. Einzig Taschen fehlen dem Schnitt. In Summe gab es sogar 4 Amelie´s in 2018 und ich glaube nicht, dass es die letzten waren.

Sylvia

Ich habe 2018 tatsächlich ein Lieblingskleid genäht. Ganz prinzipiell tue ich mich ja schwer mit den Lieblingen aber im letzten Jahr bin ich ganz nah an die eierlegende Wollmilchsau heran gekommen.
Ein Kleid, welches immer geht, aus einem Stoff der nicht knittert und sehr schnell trocknet.


Der Schnitt ist aus einem Japanbuch, sehr schlicht und locker geschnitten aber nicht zu weit, so dass ich das Kleid mit und ohne Gürtel tragen kann.


Der Stoff ist vom Stoffmarkt und ein absoluter Traum. Das ist Viskosecrepe, leicht und knitterfrei.
Der Stoff ist zwar dünn aber trotzdem ist das Kleid für das ganze Jahr geeignet. Im Sommer ohne alles und auch die Ärmel haben bei der Hitze nicht gestört. Im Winter trage ich es auch, dann eben mit dicken Strumpfhosen und langer Jacke drüber.


Das Kleid eignet sich wirklich für jede Gelegenheit, sogar zum Affen füttern.

Ina

Und im Anschluss an Sylvias tierisches Vergnügen, passt mein Liebling ja perfekt:

Obwohl sich wirklich ganz selten mal Tiere auf meine Stoffe verirren - hier konnte ich nicht widerstehen! Die Glanzkäfer auf dem italienischen Designer-Jacquard waren trotz Reduzierung eine Investition.  Aber die hat sich gelohnt. 
Nicht nur im Theater oder beim Konzert mit Pumps ein Hingucker; nein, auch im Büro mit schlichtem Strickpulli und Stiefeln ist der Rock ein ganz wunderbarer Begleiter, denn ein Gehschlitz ermöglicht raumgreifende Schritte und bequemes Sitzen. Nie hätte ich gedacht, dass dieser Rock so ein Alleskönner wird. Hier könnt Ihr nochmal die Details nachlesen.
Nun aber Bühne frei für Eure Lieblinge 2018.


Ein Hinweis am Schluss: Wir haben die Regeln des Me Made Mittwoch ein bisschen aktualisiert. Wenn Ihr Euch mit einem Instagram-Account verlinken wollt oder wenn Ihr nachlesen wollt, was sich geändert hat, schaut bitte hier vorbei.




Mittwoch, 26. Dezember 2018

WKSA 26.12.2018 - Finaaaaale




Herzlich willkommen zum Finale des WKSA.
Ich hoffe, ihr hattet und habt noch wunderschöne Festtage. Mein Weihnachten ist immer eine Mischung aus vielen verschiedenen Möglichkeiten zu feiern.
Heiligabend ist gemütliches Jogginghosenfeiern mit den Kindern.
Ich freue mich immer sehr , wenn das Haus dann wieder voll und trubelig ist.
Der erste Weihnachtsfeiertag ist der Tag, an dem mein "Weihnachtskleid" zum Einsatz kommt. Da feiern wir, hier bei mir mit 20 Personen.
Ganz traditionell mit Gänsebraten und Weihnachtsmusik.
Heute lasse ich mich von meiner Mutter mit Entenbrust und Knödeln verwöhnen.


Schon bei der Planung war mir klar, dass mein Weihnachtskleid eine Weihnachtshose werden wird. Schon länger mag ich nicht mehr so gerne Kleider tragen.
Vor allem nicht im Winter, weil ich Strumpfhosen furchtbar ungemütlich finde, Stiefel übrigens auch.

Meine erste Idee war mir eine glitzerige Latzhose zu nähen. Ich fand die Idee genial etwas zu tragen, dass , bei der Schlemmerei zum Fest, locker um den Bauch fällt.
Das Ergebnis war nicht wie erhofft.
Wenn das ganze Gewicht der Hose auf den Schultern hängt, mag ich das noch weniger als den Soff am Bund.


Ziemlich kurz vor knapp begegnete mir der schwarze Stoff mit orangenen und goldenen Streifen.
Ich finde es super, wenn es zu Weihnachten glitzert. Der Stoff war sehr günstig, eine perfekte Gelegenheit einen neuen, stofffressenden Schnitt auszuprobieren.
Die Hose ist Francesca von "Make My Lemonade", das Oberteil ist das Oversized Sleeve Top von Trendpatterns.
Mit der Hose bin ich sehr zufrieden, ein schöner Schnitt mit genügend Platz für gutes Essen.
Die Bluse finde ich nicht so optimal. Die schönen Ärmel nehmen bei jeder Bewegung die gesamte Bluse mit.
Könnte sein, dass die zugunsten ergonomischerer Kleidung spontan getauscht wird . Ich hätte das eine oder andere schwarze Oberteil zur Auswahl.



Mit bunter Glitzerhose verabschiede ich, Claudia-buntekleider, mich vom MMM-Team und gebe den Staffelstab weiter an Carola -Nähkatze.
Hier kommen gleich 3 ! entzückende Weihnachtskleider.
Viel Spaß für das neue MMM-Team. Es geht gleich weiter mit dem Liebling 2018 am 2.Januar 2019.
Wir sehen uns !



Heute ist es soweit, ich - Carola Naehkatze - darf mich als neues Teammitglied beim MeMadeMittwoch vorstellen und bin natürlich auch ein bisschen aufgeregt.

Vielen Dank an alle Nähnerds, die in der Vergangenheit den Blog betreut und weiterentwickelt haben:

Ihr habt mir mit dem MeMadeMittwoch nach langer Nähabstinenz das Nähen wieder schmackhaft gemacht und durch den Blog habe ich mittlerweile so viele tolle Frauen auch "in echt" kennengelernt.

Jetzt freue ich mich auf das neue Team und hoffe, dass es weiterhin so gut läuft.

Weihnachten wird bei uns eher ruhig angegangen: Es gibt gutes Essen und wir legen einfach mal die Füße hoch. Wir haben es dieses Jahr auch tatsächlich geschafft, uns nichts zu schenken! Das hat den Stress auf ein Minimum reduziert. Meine Weihnachtskleider habe ich trotzdem schon ausgiebig getragen. Es sind dieses Jahr tatsächlich drei geworden, obwohl nur eines geplant war, das  schwöre ich.



Kleid eins ist ein Butterickwickelkleid B6128 aus schwerem Romantit dunkelblau mit weißen Sprenkeln.


Kleid Nummer zwei ist ebenfalls aus dem Hause Butterick B5917 und ein auf Figur geschnittenes Kleid aus dem Stoff, aus dem ich in meinem ersten Post eine Hose angekündigt hatte.


Kleid Nummer drei ist Amelie von Pattydoo, das ich aus dem ursprünglichen Weihnachtsstoff genäht habe.

Das war's heute schon von mir: Ich wünsche Euch allen noch ein paar schöne 2018-Resttage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2019.

Hier geht es nun zum Linktool, welches wieder eine ganze Woche bis zum 01.01.2019 nachts geöffnet sein wird.

Und - als Neuerung - könnt Ihr Euch auch mit einem Instagrampost verlinken.