Mittwoch, 16. Juli 2014

Dirndl Sew-Along: Inspiration


Unser heutiges Treffen hat das Thema Inspiration: Was gefällt mir? Was möchte ich nähen?
Vielleicht ein etwas merkwürdig gewählter Titel, doch für den Bereich Dirndl/Trachten zutreffend. 
Zumindest für mich. 
Denn mich faszinieren und inspirieren traditionelle Gewänder und Trachten, doch möchte ich mir wirklich so ein Stück nähen?
Es liegt für mich ein Reiz darin, traditionelle Verarbeitungsmethoden anzuwenden, doch sind sie praktikabel für mich?



Ein wunderschönes Buch, das jede Menge Inspiration liefert, ist, das von Auguste Racinet: „The Costume History“ –Die Kostümgeschichte vom Altertum bis zum 19. Jahrhundert, erschienen im Taschen Verlag.
Auf hübsch illustrierten Tafeln werden Kleidungsstücke aus aller Welt vom Altertum bis zum 19.Jahrhundert gezeigt.



Die traditionellen europäischen Trachten sind am Ende des 19. Jahrhunderts anzutreffen. Zu dieser Zeit begann sich die Trachtenpflege zu entwickeln. Verantwortlich dafür war weniger die ländliche Bevölkerung. Die Bestrebung traditionelle Gewänder zu bewahren, ging vom Bildungsbürgertum aus, das eine romantische Sehnsucht nach der  verlorenen „heilen Welt“, nach Ursprünglichkeit und Natürlichkeit hatte.
Somit sind auch die traditionellen Trachten als ein Produkt ihrer Zeit zu betrachten.
Alles unterliegt dem zeitlichen Wandel, warum sollte eine bestimmte Art von Kleidung davon ausgeschlossen sein?
Viele Informationen zu diesem Thema findet man in dem sehr empfehlenswerten Buch von Gexi Tostmann: „Das Dirndl“.


Neben einer Kulturgeschichte des Dirndls sind auch Schnittmuster und Arbeitsanleitungen im Buch enthalten.
Frau Tostmann ist zudem eine sehr interessante Frau und quasi Österreichs Dirndl-Königin.
Etwas oberflächlicher, aber dafür moderner und mit mehr Hochglanz, ist das Buch „Dirndl“ von Heide und Kathrin Hollmer.



Neben wunderschönen Fotos mit Dirndln von aktuellen bekannten Dirndldesignerinnen findet man Bilder von vielen hübschen gemusterten Trachtenstoffen.

Schnittmuster zum Dirndl selber nähen gibt es z.B. in der jährlich erscheinenden Zeitschrift „Dirndl Revue“.


In verschiedenen neueren burda Heften, meistens in der September-Ausgabe oder in den alten burda Spezialheften „Trachten“ finden sich ebenfalls Schnittmuster.



Auch in vielen Ausgaben vom „Goldenen Schnitt“ sind  Dirndl enthalten.


Wer sich für traditionelle Trachten interessiert, kann sich mit den für Brauchtum und Heimatpflege zuständigen Abteilungen der Bezirke in Verbindung setzen.
Der Bezirk Mittelfranken unterhält eine sehr umfangreiche Seite, wo man auch Schnittmuster bestellen kann. In meinem Bezirk, Unterfranken, sieht es schlechter aus. Also einfach mal Stöbern gehen.
Heute ist das Dirndl in der Region, in der ich lebe, ein Gewand für bestimmte Anlässe.
Traditionelle Trachten findet man hier bei Trachten- und Volkstanzveranstaltungen. 
Einzig Wirtinnen und Kellnerinnen bestimmter Gaststätten tragen Dirndl regelmäßig als Berufskleidung.
Dennoch gibt es hier ausreichend Anlässe, ein Dirndl anzuziehen: Weinfeste, Kirchweihen, Familienfeiern, Ehrungen...
Das Dirndl erlaubt ein Statement abzugeben, je nachdem wie und von wem es getragen wird.
Gleichzeitig ist es häufig, für die jungen Mädchen, auch nur ein Partykleid.
Die Olympiade 1972 in München hat sicherlich dazu beigetragen, das traditionalistisch verstaubte Image des Dirndls aufzupolieren und es für die Welt zu öffnen.


Aus dieser Zeit stammt auch dieses Dirndl, das sich meine Mutter damals mit Mitte 20 genäht hat. 


Meine Oma hat es von Hand aufwändig bestickt. Heutzutage ist es für viele kaum noch vorstellbar, dass soviel Zeit und Mühe in ein einziges Kleidungsstück gesteckt wird!

Damit nun dieser Beitrag auf dem Blog nicht unübersichtlich lang wird, habe ich bei Pinterest eine Pinnwand angelegt. Dort findet ihr viele schöne Bilder von Dirndln.

Nun bin ich aber schon sehr auf euere Beiträge gespannt.

Julia  



Kommentare:

  1. Werden es blaue Pagoden? Ich wollte ja gern für meine Tochter eines nähen, falls sie mal zum Oktoberfest will. Aber sie will weder das Eine (schade :-( ) noch das Andere (zum Glück kein Fest).
    Die Überschrift ist wohl nicht groß genug, es haben sich ein paar verirrt.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie schade, dass ich rein mental einfach kein Dirndl tragen kann. Ich wohne zwar seit 17 Jahren in Bayern, komme aber ganz woanders her und fühle mich total verkleidet in einem Dirndl (obwohl es mir gut steht!). Andererseits glaubte ich mich gut eingelebt zu haben - schließlich verstehe ich wirklich fast jeden und kann auch Schafkopfen! Aber das mit dem Dirndl kriege ich im Kopf nicht hin... :-) Werde aber gespannt alles verfolgen!
    Liebe Grüße,
    Nastjusha

    AntwortenLöschen
  3. Und da gibt es die bekannte östereichische Köchin Johanna Meier die als Berufskleidung ein weißes Leinendirndl trägt Klasse sieht sie darin aus.
    Viel Vergnügen beim Nähen Mema

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie toll. Ich freue mich tierisch, dass das Thema Dirndl mal in größerer Runde beäugt wird....wenn es auch nicht in allen Regionen getragen wird. Leider habe ich die Ankündigung des Sew Alongs irgendwie nicht mitgekriegt und die liebe Kathrin (DreiPunkteWerk) musste mich erst mit der Nase drauf stoßen, als sie meine fertigen Dirndl entdeckt hat ;-) *danke Kathrin!*
    Ist es denn möglich noch einzusteigen? Auch mit einem bereits halb fertigen Dirndl? Das wäre ja sooo toll...und ein schöner Ansporn, es wirklich endlich fertig zu machen.
    Liebste Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar kannst Du noch einsteigen, ich würde mich sehr freuen.
      Ich habe eben deine schönen Dirndl und die Anleitung gesehen, super, vor allem das mit der Froschgoscherlborte, das würde ich dann beim Mieder gerne verlinken.

      Löschen
    2. Super, ich freu mich. Dann muss ich mich jetzt aber mal sputen und ein paar Inspirationen "ausgraben"

      Viele liebe Grüße
      Steffi

      Löschen
    3. Du musst unbedingt mit einsteigen, ich hab Dich sogar bei meiner Inspiration verlinkt, weil ich Deine Dirndl so toll finde, und den Pfauenstoff musste ich gleich nachkaufen *schäm*

      Löschen
    4. Oh, danke, das ist ja lieb von Dir. Ein bisschen Pfau geht immer...aber Dein Hirschstoff schlägt den Pfau um Längen. Der ist einfach genial.
      Also dann...ich bin dabei...

      Löschen
  5. Gleich schon zu Beginn vielen Dank für diesen tollen Sew Along! Das bestickte Dirndl sieht ja zum niederknien aus... Wirklich kaum vorstellbar, das von Hand zu sticken (zumindest für mich). Ich würde das niemals so sauber hinbekommen. Ich freue mich auf die kommenden Wochen! Liebe Grüße Isabell

    AntwortenLöschen
  6. Das Dirndl deiner Mutter ist ja ein Traum! Trägst du es nun auch?
    Ich bin gespannt auf deine Version. Vielen Dank für die Idee des Sew Alongs und die Inspirationen!
    Liebe Grüße, Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist in der 70er Jahre Länge. Das ist mir immer ein bisschen zu kurz...

      Löschen
  7. So, nun bin ich auch dabei mit meiner abgespeckten Dirndl-Version. Ich hoffe nur, das ich das zeitlich hin bekomme. Es ist sooo interessant, die Beiträge der anderen Näherinnen zu lesen, jede ist und näht anders, und alle sind faszinierend...
    Ganz herzlichen Dank für diese Idee zum Sew-Along und die damit verbundene Arbeit!
    Viele Grüße --- Hiltrud

    AntwortenLöschen
  8. Ich hoffe, ich falle mit meiner Dirndl-Version nicht aus dem Rahmen des Sew-Alongs - ansonsten bin ich auf alle Fälle ein begeisterter Mitleser! Die vielen verschiedenen Ideen sind gigantisch.

    AntwortenLöschen
  9. Hi zusammen
    Habe mich auch noch schnell in die Reihe gewagt und einen Post geschrieben. Ich mache gerne mit, bin aber etwas früher fertig, zeige aber nichts vorher;)
    Vielen Dank, dass Ihr den Link offen gelassen habt!!
    Liebs Grüessli, Rita

    AntwortenLöschen
  10. in letzter minute hab ich mich entschieden, trotz widriger umstände (schnitt nicht in passender größe vorhanden) mitzumachen. ich hoffe, es ist noch nicht zu spät!

    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  11. Mangels Nähkenntnissen kann ich leider nicht mitmachen, denn ich kann nur Schürze. Damit wäre ich nach den MMM-Regeln, wo man sich nur in eigenen Werken fotografieren darf, doch etwas zu spärlich bekleidet auf dem Vorführ-Bild. Trotzdem macht es mir grosse Freude, hier zuzuschauen!

    AntwortenLöschen
  12. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen