Sonntag, 17. Juni 2018

Motto MMM - Jumpsuit

Am Mittwoch treffen wir uns hier zum Motto Me Made Mittwoch "Jumpsuit"!


Wir freuen uns auf euch!

Erinnerung:
Da es ein reiner Motto MMM sein soll, werden alle Verlinkungen, die auf einen Post OHNE
  • Jumpsuit
  • eine Kombination aus Hose und Oberteil, die wie ein Jumpsuit aussieht
  • oder eine Latzhose verweisen
                                                                                                                                        GELÖSCHT!

Mittwoch, 6. Juni 2018

MeMadeMittwoch am 6.Juni.2018

Ich bin Wiebke vom verwaisten Blog Kreuzberger Nähte. Und ich merke gerade, wie sehr ich außer Übung bin, da ich schon so lange keinen Blogpost mehr geschrieben habe. Welch eine gute Gelegenheit also, mit einem Gastgeberpost hier wieder einzusteigen.
Seid herzlich Willkommen zur Juniausgabe des MMM.

Auch wenn ich in der letzten Zeit kaum zum Nähen komme, kann ich euch trotzdem etwas neues bzw. ein bislang unverbloggtes Kleid zeigen. Da die Temperaturen in Berlin gerade wieder nach unten gewandert sind, habe ich gestern ein Kleid getragen, das langärmelig ist. Luftig ist es dank der lockeren Weite und des leichten Baumwollstoffs trotzdem.
Und dank des Gummizugs in den Ärmeln kann man es den ganzen Tag mit sommerlich hochgeschoppten Ärmeln tragen.




Schluppen und alle Arten von Halsdeko faszinieren mich immer sehr (wie gerne würde ich so kleine spießige Stewardessen-Nickytücher tragen), aber sind einfach nichts für mich und meinen dicken Hals. Ich trage nicht einmal weite Rollkragen, schon als Kind waren mir Rollis und alles um den Hals gewickelte verhasst.

Deshalb war auch der Schnitt Stella von Named (hier) im Prinzip völlig indiskutabel für mich. Als ich aber im Herbst in Oudtshoorn in Südafrika diesen tollen Stoff mit dem 60ies-Muster-Touch entdeckte, musste ich seltsamerweise sofort an diesen Schnitt denken.


Den Stoff habe ich in einem tendenziell eher uninteressanten Stoffgeschäft gefunden. Dort gab es nicht wie erhofft tolle afrikanische Waxprints, sondern eher teure, langweilige Patchworkstoffe. Dieser Stoff war eine Ausnahme und lag preislich sogar auf Maybachuferniveau. Da er auch noch leicht genug für den Koffer war, kaufte ich mir als textiles Urlaubssouvenir tatsächlich 4 (VIER!) Meter. Also mehr als das Doppelte meiner sonstigen "handelsüblichen" Menge. Zum Glück. Denn wer aus Stoffknausrigkeit schon Belege ständig zusammenstückeln muss, kriegt die stofffressenden Schluppenteile ganz bestimmt nicht hin.

So sieht die Landschaft in Outdshoorn aus. Straußenfarmen und -federn überall
Während ich das Stoffmuster sehr passend zum Brechen der leichten Strenge des Schluppenkleides finde, eignet sich die weiche, leichte Baumwollqualität eher nicht so optimal. Eigentlich ist es sogar die denkbar ungünstigste Wahl. Schwerfallende dünne Stoffe, Viskose etc. wären hingegen ideal geeignet.

Lt. Anleitung wird das Kleid gefüttert. Das wäre bei diesem Stoff keine Option, er krabbelt auch an jeder Art Flutsch oder Futter hoch. Und bollert auch an nackten Beinen. Nichtsdestotrotz trug ich das Kleid im Winter gerne auch mit Strumpfhosen und Stiefeln.


Die gefühlt 4m lange Schluppe gefällt mir an mir, sowohl von der Optik her als auch beim Tragen. Nicht an jeden Tag, aber immer öfter.
Ein Versuch, das Kleid mit dem Blusenkragen und den -oberteilen des Schnittes zu kombinieren ist kläglich gescheitert.
Da habe ich wohl irgendwo einen schlimmen Denkfehler beim Zuschnitt gehabt, diesen aber erst bei der ersten Anprobe realisiert. Das halbfertige Stück liegt seitdem für Denksporttage auf dem UFO-stapel....
Auch die Idee, den Ausschnitt in ein leichtes V umzuwandeln, um die Schluppe etwas legerer tragen zu können, habe ich wieder verworfen. Gerade das Hochgeschlossene macht das Kleid so schön. Offen kann man die Schluppe auch nicht runterhängen lassen, da man dann fast drüber stolpert..
Also werde ich wohl nochmal genau diese Variante nähen, oder?
Der Schnitt näht sich nämlich problemlos zusammen und -tadaa der magische Satz- ich musste nichts ändern.


Und wie bzw. in welchen MeMadeKlamotten verbringt ihr die Tage gerade? Immer her mit euren Beiträgen und Fotos:


Sonntag, 20. Mai 2018

Motto MMM am 20 Juni 2018: JUMPSUIT!

Auf die Ankündigung, dass es einen Extra-Me Made Mittwoch Mitte Juni geben wird, gab es hier und auch bei Instagram einige postive Rückmeldungen. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich noch mehr Interessierte finden, die sich hier in einem Monat versammeln.


Denn die Schnittmuster für Jumpsuits sind so vielfältig, wie ihre Trägerinnen, so dass eigentlich jede einen passendes finden und hier eine sehr abwechslungsreiche Sammlung entstehen könnte.

Wer sich auf der Seite der "Burdastyle" durch die Jumpsuits klickt, wird sehen, dass es enge, weite, kurze, lange, mit Trägern, mit langen Ärmeln, mit bzw. ohne Kragen, ... gibt, und die Liste der verschiedenen Designelemente ließe sich hier sicherlich noch einige Zeilen weiter führen.

Die Bilder auf dem Ankündigungsbild stammen alle aus meiner Sammlung, liegen also bereits zu Hause und ich muss mich nur noch entscheiden. Wer ab und zu die fashion style/knipmode, La Maison Victor, Burda, Ottobre oder eine andere Nähzeitschrift kauft, wird es ähnlich gehen. Das Blättern lohnt sich!


Grundsätzlich lassen sich die Schnittmuster nach der Art des empfohlenen Stoffes einteilen. Ich stelle hier einige wenige vor, um die Vielfalt zu verdeutlichen.

Jumpsuits aus Jersey
In den letzten Jahren habe ich vier Jumpsuits genäht (an die ich mich erinnere). Nur einen, den "Sallie" Jumpsuit von closet case patterns, rechts oben im Bild, habe ich in verschiedenen Varianten bisher sehr gerne getragen. Er wird aus Jersey genäht, eigentlich ist/war das ein Grund für mich, mich gegen ein Schnittmuster zu entscheiden, da ich dachte, dass sich der Stoff aushängt und unförmig ausehen wird. Nach drei Sallies bin ich nun sicher, dass das nicht der Fall ist und man einen Jumpsuit auch aus Jersey nähen kann.
  •  Joy von Pattydoo gibt es mit Kurzarmshirt oder Top und einer langen Hose oder Shorts
  • MAeleny von kibadoo ist ein Einteiler mit vielen Varianten: Kurze Hose mit Top, lange Hose mit Top, kurze Hose mit geknöpftem Oberteil und lange Hose mit geknöpftem Oberteil. 
  • ähnlich lässig ist auch "Julika" von Prülla: ärmelloses Oberteil mit kurzer oder langer Hose
  • Schnittgeflüster hat mit "Velara" ebenfalls ähnliches im Angebot.


Jumpsuit aus Sweat


Jumpsuits aus leichten Viskosestoffen
Für den Sommer bieten sich auch Jumpsuits aus luftigen Viskosestoffen an. Abgesehen davon, dass das Vernähen flutschiger Viskose einiges an Geduld erfordert, ist das Ergebnis sehr angenehm zu tragen.
Ich habe den Holly Jumpsuit (vgl. Bild oben Mitte) aus Viskose genäht und selten getragen, weil mich der in der Seite eingelassene Reißverschluss gestört hat. Die hier vorgestellten Schnittmuster haben keinen. Sicherlich eine gute Entscheidung der DesingerInnen.

  • Mila von Zierstoff ist eine sportliche, sommerliche Jumpsuitvariante, die auch von Nähanfängerinnen genäht werden kann
  • Judith von Schnittchen ist eine ebensolche sportliche Variante mit schmalen Beinen, einem Gummiband in der Taille und Flügelärmeln (siehe hier auch Carla)
  • Zu meinen persönlichen Favoriten gehört Burdastyle 111 6/2017, der im Ankündigungsbild unten rechts zu sehen ist (mit Reißverschluss...).


Jumpsuits aus dickeren bzw festeren Webstoffen
Vor einem Jahr habe ich Vogue 9075 aus einem festen grünen Webstoff genäht und nur ein Mal getragen. Mir gefiel die Kombination aus Schnitt und Stoff nicht. Aus einem leichteren oder Stoff mit sommerlichen Muster, kann ich ihn mir aber durchaus nochmal vorstellen.
Das Modell aus der Ottobre 2/2016 habe ich mit verlängertem Bein genäht. Zunächst aus Waxprint, um den Schnitt auszuprobieren. Anschließend habe ich das Schnittmuster aus dem Augen verloren. Schade, denn auch dies gefällt mir.
  • In den letzten beiden Ausgaben der Burdastyle gab es gleich zwei schöne Modelle aus Webstoffen: Nr 113 06/2018 ist ein Jumpsuit mit geraden Beinen, breiter Blende am Ausschnitt und Querteilungsnaht im Vorder- und Rückenteil. Nr 111 05/2018 hat ein interessantes Bustier und eine gerade Hose (Vorschaubild links unten: Burda 11/2017). 
  • Die Roberts Collection von Marialla Walker enthält ebenfalls ein Schnittmuster für einen super lässigen Jumpsuit, der am Bauch locker und luftig sitzt und damit sehr bequem ist.
  • Zur Zeit wird der peppermint Jumpsuit von "In the Folds" sehr gerne gerne genäht. 
  • Der Ailakki von Named Clothing spricht schon seit Jahren mit mir, da ich aber befürchte, dass er sich mit dem "Guckloch" in der Front nur selten tragen lässt, habe ich ihn bisher noch nicht genäht.
  • Bestellt habe ich New Look 6446. Ich mag das schlichte Trägeroberteil und die Taschen. Bei Simplicity, Butterick und Vogue gibt es ebenfalls viele Jumpsuits im Angebot. 
  • OHHH und ich habe mich gerade in Mc Calls 6969 verguckt, ...
Man sollte lieber nicht zu lange nach dem passenden Schnittmuster suchen, denn die Auswahl ist unendlich groß und die Entscheidung am Ende schwer.

Zudem gibt es noch Alternativen. Sybille ist der Meinung, dass auch Latzhosen als Jumpsuit durchgehen. Ich denke, dass jumpsuitähnliche Kombinationen ebenfalls möglich sind. So wie diese:


Auf dem Foto trage ich ein Ogden Cami und eine Alexandria Pants aus dem gleichen Stoff.

Die Möglichkeiten für Mittwoch, den 20. Juni sind also nahzu unbegrenzt. Alles andere wird an dem Tag aber leider gelöscht.

Die Suche nach einem Foto von meinem 13. oder 14. Geburtstag, an dem ich stolz einen Jumpsuit meiner Mutter trug, das ich hier gerne gezeigt hätte, verlief leider ergebnislos. Stattdessen fand ich diese Bilder, die mich im zarten Altern von 4 und etwa 6 Jahren zeigen und beweisen, dass ich Jumpsuits schon immer mochte/trug.


Der Overall aus der F/S 2013, Nr 427 (Burda) ist meinem Kinderjumpsuit sehr ähnlich. Leider handelt sich dabei um ein Burda Plus Modell (Größen 44 bis 52). Ich hätte das Schnittmuster sofort verwendet.

Ich bin am 20. Juni auf jeden Fall dabei und hoffe, dass ich mich hier dann unter Gleichgesinnten wiederfinde.

Ich wünsche allen einen schönen Feiertag! Vielleicht findet sich ja eine halbe Stunde, um in vorhandenen Schnittmustern zu stöbern...

Nina.

Der nächste reguläre Me Made Mittwoch ist am 6. Juni 2018.

Sonntag, 13. Mai 2018

Motto MMM am 20. Juni: Jumpsuit

Nachdem in den letzten beiden Burda Magazinen jeweils ein schöner Jumpsuit zu sehen war, haben wir Lust bekommen, einen Motto Me Made Mittwoch unter dem Thema "Jumpsuit" durchzuführen.  Habt ihr auch Lust?



Damit ausreichend Zeit zum Planen und Nähen bleibt, haben wir uns für den 20. Juni 2018 entschieden. Es handelt sich also um einen extra MMM-Termin, außer der Reihe. Wir würden uns freuen, wenn dies ein Anlass für euch ist, einen Jumpsuit zu nähen oder ihr einen bereits genähten Jumpsuit zeigt. Selbstverständlich muss es nicht eine der beiden Burda-Modelle der letzten beiden Ausgaben sein. Diese haben uns nur motiviert, diesen Sondertermin einzufügen.

Nächste Woche werden wir hier zur Inspiration einige Schnittmuster vorstellen aber wir sind sicher, dass ihr noch ganz andere habt oder finden werdet.

Wir wünschen euch einen schönen Sonntag!

Euer MMM-Team
Claudia, Dodo, Katharina, Nina, Sybille, Wiebke

Sonntag, 6. Mai 2018

FJKA 2018 Das Finale der Herzen




Herzlich willkommen zum Finale der Genießer aka Finale der Herzen, des diesjährigen Frühlingsjäckchenknitalongs. Habt ihr eure Jacken komplettiert oder sogar noch eine gestrickt? Wir, Sylvia und Malou, wollten gern noch eine Runde mittanzen und haben deshalb jeweils noch ein zweites Jäckchen angeschlagen. Für Sylvia kein Problem, die hatte Jacke Nummer zwei zum Finale schon beinahe fertig (und hat sicher heimlich schon eine weitere auf den Nadeln), für mich, Malou, schon schwieriger, da ich vorzugsweise mit dünnen Nadeln und sehr langsam stricke - Genießerin eben. Ende der Woche war Fototermin und ich konnte in der Sonne nicht nur Vitamin D tanken, sondern auch ausführen.

Mein Modell ist ein Vitamin D von Heidi Kirrmeier. Das ist ein leichtes, verschlussloses Jäckchen, dessen Form durch geschickt angeordnete verkürzte Reihen entsteht. Es wird von oben gestrickt und kombiniert Raglan und Rundpasse, wobei die Passenzunahmen durch Umschläge betont werden und das hübsche Lochmuster bilden. Die Anleitung sieht auf den ersten Blick kompliziert aus, lässt sich aber sehr gut nachvollziehen. Verstrickt habe ich ein Urlaubsmitbringsel aus Irland, eine große Kone Tweed aus Donegal, die dort in einem Souvenirladen in einer dunklen Ecke verstaubte.

Sehr dünn, sehr Dunkelgrün und mit hübschen bunten Pünktchen. Selbst mit zweieinhalber Nadeln ergab sich noch ein recht lockeres Gestrick und ich befürchtete einen beträchtlichen Längenzuwachs beim Waschen. Der blieb zum Glück aus und das Jäckchen passt ziemlich gut. Die Vorderteile müssen sich noch etwas aushängen, momentan fehlt's da noch am Flatterhaften. Das Stricken von der Kone hat den Vorteil, dass man kaum Fäden vernähen muss und den Nachteil, dass man nur zu Hause stricken kann. Bei den aktuellen Temperaturen trägt sich das kleine, leichte Jäckchen ganz wunderbar ... und während ich mal schaue, wer da über mir im Baum so zwitschert, überlasse ich Sylvia das Feld, die eine lässige, rote Sylviajacke gestrickt hat.



Diese wunderschöne Garn hatte ich ja ganz zum Anfang schon einmal gezeigt. Beim Kauf habe ich gekonnt ignoriert, dass ich das Stricken von dünnen Garnen mit dicken Nadeln so gar nicht mag. So war auch die erste Maschenprobe für mich eine große Enttäuschung. Mir gefallen diese substanzlosen und durchscheinenden Gestricke überhaupt nicht.


Manchmal klappt es aber mit dem Glück und so habe ich in der Restekiste ein Sockengarn mit passender Farbe gefunden. Beide Garne habe ich mit Nadeln Nummer Drei verstrickt, einen Raglan von oben, ohne Anleitung und glatt rechts.


Nachdem ich erst einmal begriffen hatte, dass man zu Kleidern möglichst kurze und enge Jacken stricken muss, habe ich mich da ausgiebig ausgetobt und reichlich kleine Jäckchen gestrickt. Nun habe ich festgestellt, es braucht auch mal wieder etwas längeres und so ist diese Jacke als Jacke zur Hose entstanden.Der Ausschnitt könnte ein Stück kleiner sein aber irgendetwas ist ja immer.

Nun bin ich gespannt, wer den Termin noch auf dem Schirm hat. Vorhang auf für eure Jacken.
Einen wunderschönen sonnigen Sonntag für euch.

Malou und Sylvia

Bei allen, die heute morgen irritiert auf diesen Post gewartet haben, möchte ich -Wiebke- mich herzlich entschuldigen. Das habe ich versemmelt. 
Das Linktool ist bis nächsten Sonntag 23.55 geöffnet.


Mittwoch, 2. Mai 2018

Me Made Mittwoch am 02. Mai 2018

Gebt mir ein WONNEMONAT...

Ich bin Sybille und blogge unter dasbürofürschönedinge.
Die Fotos von meinem ersten Sommeroutfit habe ich bereits im April gemacht, da ich die Kurzzeitblüte unseres Magnolienbaums nutzen wollte. Die Pracht ist jetzt schon in der grünen Tonne gelandet.
Im vergangenen Sommer hatte ich das Vergnügen, in bester Begleitung in Paris Stoffe zu shoppen.
Ein lang gehüteter Stoffschatz ist diese Baumwolle mit leichtem Elasthananteil, die ich heute zeige.
Weil der Zufall ja auch seine Finger im Spiel hat, passt mein neues Westknits Tuch,
Garter Goodness stripified farblich ziemlich perfekt zum Stoff.

Erst einmal zur Hose, die Schnittwahl fiel mir schwer, so entschied ich mich aus Verzweiflung für die Pyjamahose des Carolyn Pyjamas von closet case files. Die Beine habe ich ab Kniehöhe beidseitig ca 3cm ausgestellt und eine Gesäßtasche hinzugefügt.








Die Bluse, aus dem selben Stoff, ist le 915 von dp studio. Genäht ohne Halsgedöns, kürzer und ebenfalls ohne Schlitz im Rückenteil. Ehrlich gesagt gefallen mir die Teile in Kombination nicht, einzeln funktionieren sie deutlich besser. Mein eigentlicher Wunsch war noch eine Bluse nach diesem Schnitt zu haben, jetzt bin ich mit der Hose wesentlich glücklicher. Die Bluse werde ich wohl noch10 cm einkürzen.



Ok, das sieht jetzt etwas nach einem persischen Herrenoutfit aus.





Das Tuch habe ich schon dritten Mal gestrickt, ich wollte so gerne noch eines mit Briochekante und Troddeln haben. Die Wolle ist von Geilsk, super Qualität aber etwas spröde.










OK, vielleicht doch Pyjamalook.
















Mit Coppelia, von Papercut, kombiniert fühle ich mich schön sommerlich angezogen.
So helle Farben trage ich ja eigentlich niemals.

















Jetzt freue ich mich sehr auf eure fröhlichen Sommeroutfits, ich wünsche euch einen wunderbaren Mai.