Mittwoch, 1. Juli 2015

Anna Dress

Hallo Alle Zusammen.
Ich bin Monika und blogge unter Wollixundstoffix.

Gestern war ein wunderschöner heißer Tag. Fast schon wieder zu heiß, zu schnell heiß.
Und so ein heißer Sommertag verträgt neben Schwimmbad eben auch ein luftiges Sommerkleid. Sehr gerne aus Viscose.


Letzte Woche habe ich mit dem Schnitt den Versuch aus Jersey gewagt. Ist eigentlich für Webstoffe. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Aus Jersey gefiel mir der Schnitt - Anna Dress von by hand London - schon sehr gut. Aus Webstoff musste ich es auch probieren.




Ein wunderbar blauer Viscosestoff aus dem Nähkontor Berlin. Toll.
(im Hintergrund, das stört hoffentlich niemand, ist eine Stofflieferung, die wunderbar schnell trocknet, und natürlich wieder der Hund)



Das Oberteil hat angeschnittene Ärmel. Vorn je 2 in Falten gelegte Abnäher, im Rückteil je 1 Abnäher.
Das Rockteil hat insgesamt 6 Bahnen, wenn man wie ich, den Reißverschluß weglassen mußte, da kein passender im Hause, sonst vorn 3, hinten 4 Bahnen.
Nicht zu weit und nicht zu eng.



Und der Wind kann das alles ordentlich aufplustern.




Hier kann man den tollen Stoff endlich genauer erkennen. Er ist wirklich genial.
Auch die Ärmel sieht man gut.
Die Ausschnittform ist die des V Ausschnittes, sonst ist auch ein Rundhalsausschnitt - allerdings ist er nicht so halsnah wie man das kennt bei solch Ausschnitten.




Und weil der luftige Stoff doch leicht transparent ist, habe ich das Kleid gefüttert. Komplett diesmal.
Ein Patchworkfüttern wie man sieht.



Der Schnitt sieht ein Beleg vor, keine Futterteile.
Ich habe das Oberteil nochmal genäht, vorher aber den Beleg weggeschnitten (an die Nahtzugabe gedacht). Der Futterstoff vom Oberteil ist ein ganz feiner Baumwollstoff vom Maybachufermarkt in Berlin. Mit kleinen Blümchen in Blau und noch etwas Gelb. Toll. Ich habe/hatte zwar 2 m davon, aber damit muß ich sparsam umgehen und habe das Rockteilfutter aus einem herkömmlichen nicht von mir geliebten Futterstoff zugeschnitten.

Hier kann man noch die Abnäher sehen. Sie laufen nicht spitz zu wie die "normalen" Abnäher, sondern werden gerade hoch genäht und oben ist dann offen und wirkt ein wenig blusig.

Beim Rockteil habe ich auf die vielen Schnitteile verzichtet. Die Schnittteile aneinandergelegt und im Bruch zugeschnitten.



Hier sind die spitz zulaufenden Abnäher zu erkennen.

Da ich den V Ausschnitt gewählt habe ging es gerade so den Reißverschluß wegzulassen.
Das nächste probiere ich mit Rundhals Ausschnitt UND mit Reißverschluß.

Es trug sich am gestrigen Tag  ganz wunderbar und brauche dringend noch viele Viscosekleider. Aber bis die fertig sind ist es vermutlich wieder kalt.

Und jetzt bin ich sehr gespannt auf eure Werke.

Ich möchte noch an den Post von gestern erinnern. Neue Gastbloggerinnen gesucht.
Traut euch. Meldet euch. Es macht den Me made Mittwoch noch abwechslungsreicher.
Es gibt ja im August die MMM Sommerpause, da ist genug Zeit zum Überlegen oder seid spontan.



Montag, 29. Juni 2015

Neue Gastbloggerinnen gesucht!

Möchtet ihr als Gastgeberin im Me made Mittwoch-Blog einen Beitrag veröffentlichen und euer selbstgemachtes Outfit präsentieren? Dann meldet euch jetzt bei uns!

Wie ihr sicher wisst, wird unser Mittwochstreffen seit Oktober alle drei Wochen von einem Gast eröffnet. Im Mai zeigte Anne ein Kleid mit einem selbstkonstruierten Capelet und Marlene präsentierte das Bleuet-Kleid von Deer&Doe. Im April sahen wir Susis Sommerkleid aus einem Waxprint-Stoff nach Butterick 5983, im März mit Anne ein Jerseykleid nach Burda und mit Ruth eine selbstbestempelte Shirt-Rock-Kombi. Im Februar zeigte Jenny einen Wintermantel nach Vogue 9051 und im Januar trat sogar der gesamte Leipziger Nähtreff auf. Im November hatten wir Anni, die aus einem Ottobre-Shirt-Schnitt einen Kapuzenpulli konstruierte, Nastjusha mit Hemdbluse und Rock aus Patrones und Burda, und im Oktober eröffneten Sanni mit einem Cordrock mit Strickjacke und Birgit mit einem asymmetrischen Rock nach Burda den Reigen der Gastbloggerinnen. Eine großartige Vielfalt an Outfits und Stilen kam da zusammen, jede Gastbloggerin gestaltete "ihren" Mittwoch mit ihrer ganz eigenen persönlichen Note und zeigte, wie individuell Selbernähen sein kann. 

Deshalb möchten wir auch nach der Sommerpause diese Aktion fortsetzen und suchen für den Zeitraum ab Oktober 2015 neue Bloggerinnen, die am Mittwoch ihr selbst gemachtes und selbst getragenes Outfit präsentieren möchten. Schreibt uns eine Mail an memademittwoch @ gmail.com, wir schlagen euch dann einen Termin vor. Seid bitte nicht enttäuscht, wenn es relativ lange dauert, bis ihr an der Reihe seid, oder wenn wir euch möglicherweise sogar vertrösten müssen - auf unseren letzten Aufruf hin gab es viel mehr Interessentinnen, als wir vorher für möglich gehalten hätten. 

Und da das Stichwort Sommerpause schon fiel: Der Me made Mittwoch macht im August Ferien. Das letzte Treffen vor den Ferien ist am 29. Juli, und es geht um die Urlaubsgarderobe: Zeigt uns, was ihr in den Koffer packt! Wir treffen uns hier frisch und munter und hoffentlich gut erholt wieder am 3. September und werden für einen stressfreien Start in den Alltag noch ein bißchen in Erinnerungen schwelgen: Dann unter dem Motto: Was war euer Lieblingsurlaubsoutfit? Eine "normale" MMM/Teilnahme ist an beiden Terminen natürlich ebenso möglich.

Wir freuen uns auf eure Gastbeiträge, denn sie haben den MeMadeMittwoch noch abwechslungsreicher und vielfältiger gemacht.

Mittwoch, 24. Juni 2015

Me made Mittwoch am 24. Juni 2015


Hallo Sommer, ich bin vorbereitet! Ich blogge normalerweise als Lucy, und wer dort öfter liest, hat sicher schon gesehen, dass ich die meiste Zeit des Jahres deutlich dunkler und unbunter durchs Leben gehe, als heute hier - Lieblingsfarbe Schwarz eben. Es sei denn, es ist richtig Sommer, dann werde sogar ich farbenfroh und gemustert. Im heutigen Beitrag greife ich diesem ominösen Sommer etwas vor, ich habe mir vorbeugend nämlich einen ganz luftigen, bunten und ganz einfachen Rock aus flatteriger Viskose genäht. Tja, und ich ziehe den jetzt einfach an, obwohl ich mir bei (am Dienstag) 14°Grad und Dauerregen etwas deplatziert vorkomme. Aber ich will mir nicht nachsagen, ich hätte es nicht wenigstens versucht.


Zu den Schnitten: Die Wickelbluse ist vom letzten Jahr, Nummer 110 aus Burda 6/2006, ein Schnitt, den ich über die Jahre schon mehrmals genäht habe, und der wegen der Taillenbetonung sehr gut zu Röcken passt. Der Rock ist die Nummer 108 aus Fashion Style 5/2015 - ihr habt das ja sicher schon mitbekommen, die holländische Schnittmusterzeitschrift Knip Mode gibt es seit einigen Monaten als "Fashion Style" auf Deutsch.


Suchbild: die Knopfleiste musste ich aus Stoffmangel (nur 1, 50 m) stückeln - findet ihr die Naht?
Mehr blieb nicht übrig.

Der Rock ist im Grunde ganz simpel, aus vier glockigen Teilen, mit Taschen in der Seitennaht,  Gummizug und einer angesetzten Knopfleiste vorne. In der Anleitung wird das ganze aber wahnsinnig umständlich erklärt. Ich überflog sie nur, um zu sehen, ob es irgendwelche Besonderheiten gibt, und war dann von den Erklärungen komplett verwirrt. Ich weiß nicht, wie die holländischen Anleitungen der Knip sind, aber für die deutschen gäbe es jedenfalls noch Verbesserungspotential.

Was nicht in der Anleitung steht, aber wichtig zu erwähnen wäre: Da die Rockteile glockig geschnitten sind, sollte man sie vor dem Säumen aushängen lassen. Ich habe das nicht gemacht und habe daher rechts einen 1a-Zipfel am Rocksaum, wie man sieht. Aber ich fürchte, ich habe noch viel Zeit, das zu korrigieren, denn hier im Nordosten lässt der Sommer wohl noch auf sich warten.

Und jetzt bin ich gespannt, wie es bei euch aussieht: Ist denn irgendwo schon richtig Sommerkleidwetter?
Bitte sehr:

Mittwoch, 17. Juni 2015

MeMadeMittwoch am 17.6.2015


Hallo und herzlich willkommen zum MeMadeMittwoch am 17. Juni. Ich heisse Katharina und blogge  sonst unter sewing addicted.


Eigentlich geht es am Mittwoch um Alltagskleidung, aber heute zeige ich Euch ein Anlasskleid (was ich sicher in Zukunft auch alltags tragen werde). Am Sonntag wurde mein jüngster Sohn getauft, was gibt es schöneres als dafür extra ein neues Kleid zu nähen!


Ich habe natürlich ein Weilchen nach einem passenden Schnitt gesucht, wollte ich doch auf jeden Fall einen Treffer landen. Beim Durchblättern durch meinen Blog fand ich, daß mir Kleider mit weitem Rock am Besten stehen und für den Sommer sollte es ohne Ärmel sein. Den Stoff hatte ich aus einem Carepaket aus Berlin bekommen, eine ziemlich fester BW-Stoff mit etwas Stretch, vielleicht eher geeignet für Hosen und leichte Mäntel. Große Rockmengen wären ein Risiko, dafür ist er zu steif, aber ein Tellerrock geht, der hat am Bund ja nur eine Schicht. Also das Coatdress von Gertie, diesmal ohne Ärmel.



Vielleicht ist das ein bisschen langweilig, aber erstens mag ich bewährte Schnitte, zweitens war das mit den weggelassenen Ärmeln ein Experiment.


Beim Zuschneiden habe ich dann das Rückenteil nicht gefunden und stattdessen das von einem Knipkleid genommen. Die Rockteile passten wie ich das letzte Mal nicht so richtig an das Oberteil, ich könnte mir wirklich mal die Änderungen notieren...
Große Schnittschlamperei also, aber wie auch immer, es passt jetzt. So langsam frage ich mich ob ich mich nicht doch mal trauen sollte, anhand meines Basisschnittes selbst zu gestalten. 


Ihr seht hier den Zustand nach der Feier, Falten vom Sitzen inbegriffen. Immerhin fast fleckenfrei. Nur die Abendsonne ist nicht so super geeignet zum Fotografieren.
Ich bin sehr glücklich mit dem Kleid, der weite Rock und das ärmellose Oberteil machen das Kleid trotz des eher steifen Stoffes sehr luftig, die helle Farbe ist sehr edel und nicht so alltäglich, trägt sich aber gut. Auf Taillenhöhe muss man das Kleid evt. noch mit einem Druckknopf versehen, ein Gürtel passt nicht dazu, hab ich ausprobiert.
Nach dem Fertigstellen des Kleides habe ich es angezogen und die vordere Öffnung mit Stecknadeln festgesteckt, dann die Lage der Knöpfe festgelegt, jetzt sitzt es wirklich gut. Das ist vielleicht der Vorteil dieser asymmetrischen Knopfleiste, wie weit die auf der Seite sitzt ist irgendwie doch wurscht.


Und welche Schlampereien haben Euch diese Woche zu schönen Kleidungsstücken verholfen?





Mittwoch, 10. Juni 2015

MeMadeMittwoch am 10.Juni

Hallo und herzlich willkommen beim MeMadeMittwoch, dem Mittwochstreff der sich Selbstbenähenden. Ich bin Karin und blogge unter dreikah.

Im Moment vernähe ich Waxprints. Die Stoffe sind aus Baumwolle mit 0% Dehnbarkeit und in der Verarbeitung einfach. Jedoch, die großen Prints sind selbst für mich eine Herausforderung.
Da gilt es Schnitte mit möglichst wenigen Teilungsnähten zu finden. Sie zerschneiden das Muster nicht und sind somit für diese Stoffe vorteilhaft. Es sein denn, man hat großen Spaß und genügend  Perfektionismus für MusterPuzzeling. Beides ist bei mir nicht der Fall.


Deshalb habe ich mich für den Schnitt Odette von bluegingerdoll entschieden. Bluegingerdoll ist ein kleines Indie Label aus Australien.


Im Oberteil gibt es nur Abnäher und keine Teilungsnähte. Ok, die Brustabnäher könnten für mich tiefer sein, aber das fällt bei dem Muster ja nur den Adleraugen unter uns auf. Ausserdem finde ich den Ausschnitt sehr schön. Das Taillenband hilft bei der Anpassung und der ausgestellter Rock gibt mir im Alltag die nötige Bewegungsfreiheit.


Ich hab das Kleid komplett gefüttert und nicht so knalleng geschnitten, so dass ich auch bei heißen Temperaturen nicht eingeengt bin und beweglich bleibe.  Das hat zusätzlich den Effekt, dass ich keinen Reißverschluss einnähen brauchte.


Den Schnitt hab ich im Winter auch schon aus Romanit in zwei Langarm Varianten genäht, hier und hier zu sehen. Auch das funktioniert bestens. Aber auch als ärmelloses Sommerkleid aus Webware finde ich den Schnitt empfehlenswert. Wenn der Stoff weniger Festigkeit hat, empfiehlt sich eine Verstärkung des Ausschnitts mit Einlage. Ich bin da ja ansonsten immer sehr Belegsparsam.

Ich mag solche Schnitte, die universell einsetzbar sind.
Und wie ist das bei euch, welche Schnitte könnt ihr für unterschiedlichste Stoffe und Jahreszeiten empfehlen?

Apropos empfehlen: Bei Monika WollixundStoffix und Sylvia Frauenoberbekleidung läuft im Moment die Aktion "Wir nähen ein kleines Schwarzes". Bis heute Abend ist die linkliste zur Inspiration noch geöffnet. Ihr könnt also ganz schnell noch einsteigen.

Und jetzt bin ich gespannt, welche Schnitt ihr sommertauglich variiert oder auch einfach nur so genäht habt.


Sonntag, 7. Juni 2015

FJKA 2015 Finale der Herzen

Guten Morgen liebe Mitstrickerinnen, nehmt euch doch schon mal einen Stuhl und macht es euch gemütlich, eure Gastgeberinnen stricken noch machen sich gerade noch frisch und setzen sich dan später dazu:

Später:
Wunderbar, dass wir Gastgeberinnen von den Gästen hier so nett begrüßt werden. Das hat was von Überraschungsparty. Und deshalb stehen wir mit roten Freudenbäckchen hier vor euch .

Susa hat als erste das Wort:
"Herzlich willkommen im Stuhlkreis, auf der stillen Stricktreppe, beim Nachsitzen - ACH WAS !!! - beim einzig wahren Strickdings überhaupt, dem Finale der Herzen.
Hier treffen sich heute nämlich NICHT die Streber, Planeinhalter, Expressnadler, sondern die wahren Liebhaber und Genießer des FJKA.
Deshalb : schnallen Sie sich an, denn hier und heute werden Sie von den gezeigten Herzensprojekten weggeblasen, umgehauen, geflasht und sicherlich megainspiriert."

da hat sich leider nocht nicht viel geändert.....
Während Susa leider nicht von Fortschritten im Umgang mit ihrem Vögelpulli berichten kann, zieht Wiebke erleichtert und überglücklich ihr nun endlich doch noch vollendetes Jäckchen aus dem Beutel und zuppet es noch kurz zurecht:
 Es ist vollbracht, trägt sich gut und das Knödelgrün passt tatsächlich wie gewünscht zum Waxprint.
Auch wenn das Jäckchen der Inspiratonsquelle nicht wirklich sehr nahe kommt und in der Ausführung auch eher eine 3-4 verdient, wird es sicher ein tragbares Übergangsjäckchen werden.





Alles in allem war dieser FJKA für uns beide eine überaus spaßige Angelegenheit, wenn auch nicht von ganz großem persönlichen Erfolg gekrönt. Beide haben wir uns tragbare Strickwerke genadelt. Die Zeit wird zeigen, wie gut oder schlecht sich diese in unseren Kleidungsalltag integrieren lassen.
Auf jeden Fall gehen wir reich an Inspirationen und mit wunderbaren Strickentdeckungen aus diesem Knitalong und danken an dieser Stelle allen Teilnehmerinnen ganz herzlich.

Und nun .......
trommelwirbel ~~~~~~~ und~~~~~~~~~~~~~~~vorhang auf :


Samstag, 6. Juni 2015

Da war doch noch was...... FJKA- Finale der Herzen



Nicht vergessen, morgen bilden die letzten Strick-Gurken hier nochmal einen virtuellen Stuhlkreis.