Mittwoch, 6. Oktober 2021

MeMadeMittwoch mit grüner Herbstjacke

Liebe Freund*innen des MeMadeMittwochs, 

normalerweise blogge ich unter Nähkatze und begrüße Euch herzlich zum heutigen Treffen.

Mitte September trafen wir uns mit einigen Nähfreundinnen im schönen Kloster zum Nähen und bei mir ist eine Jacke aus Wollwalk entstanden. Den Schnitt #Vogue8932 hatte ich mir vor Jahren einmal bestellt und dann nie genäht. Anfang September habe ich dann ein Probemodell angefangen, weil ich die Passform testen und ich die Jacke ursprünglich aus festerem Stoff nähen wollte. Der Schnitt fällt für Vogueschnitte gewohnt groß aus und die Jacke ist luftig und bequem. 

Innen habe ich die Nähte fast wie Kappnähte verarbeitet und den Besatz mit Schrägband versäubert.


Die Jacke wird mit Druckknöpfen geschlossen. Das war mir sicherer als mit Knopflöchern. Die Fotos sind noch vom Klosternähen, daher bin ich nicht gestylt, aber die interessante Schnittform kann jede auch so erkennen. Leider ist der Schnitt nicht mehr bei Vogue erhältlich.

Und jetzt: Vorhang auf für Eure Nähprojekte.


You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Mittwoch, 1. September 2021

MeMadeMittwoch am 1. September

Kalendarisch ist ja noch Sommer - weiß hier eigentlich noch jemand, wie sich das anfühlt - aber meteorologisch beginnt heute der Herbst. Eine Jahreszeit, die gern mag. Ich bin Ina vom Fitzladen-Blog und begrüße Euch auf unserem virtuellen Laufsteg.

Ich trage heute ein altes Teil, welches aber neu in meinem Kleiderschrank ist. Denn diese Hose mit Pepitamuster habe ich vor knapp zwei Jahren für meine jüngste Tochter genäht.
Sie hatte sich damals im örtlichen Stoffladen den schönen leichten Wollstoff ausgesucht und auch den Schnitt: Modell 114 aus Burdastyle 10/2018.
Quelle: Burdastyle 10/2018

Doch als das Tochterkind vor ein paar Tagen ihren Kleiderschrank ausräumte, um den Koffer für ein Aupair-Jahr in Schweden zu packen, blieb die Pepita-Hose übrig. Sie taugt weder für den langen Winter im Norden, noch fürs Toben und Spielen mit zwei kleinen "Bullerbü"-Kindern. Zugegeben, bei mir sitzt sie deutlich enger in der Taille und Hüfte, aber ich finde sie für mich dann doch gerade noch tragbar.

Dazu habe ich (mustertechnisch etwas gewagt) große Karos kombiniert. Eine 3 Jahre alte Seidenbluse (auch Burda, Modell 108 2/2018), die es diesen Sommer leider bisher nur einmal aus meinem Kleiderschrank geschafft hat. Sie ist aber auch ganz zart und nix für regnerische 14 Grad...
Doch bevor ich jetzt wieder übers Wetter lamentiere, mache ich Platz für Eure Kreationen und bin gespannt, wer von Euch noch auf den Sommer setzt und wer schon herbstlich unterwegs ist.   


You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Mittwoch, 4. August 2021

MeMadeMittwoch am 3. August mit Nähkatze

Herzlich willkommen beim MeMadeMittwoch. Viele von Euch sind im Urlaub, einige bereits wieder zurück. Manchen stehen ein paar freie Tage noch bevor. Ich werde mich im September ein bisschen erholen, denn die zweite Impfung ist seit Dienstag wirksam :-)

Das Wetter ist ja leider im Moment eher durchwachsen, was  mich aber nicht davon abhält, fleißig meine Sommerkleider zu tragen. Da meine Nähmotivation ein bisschen am Boden liegt, habe ich in den zurückliegenden Wochen nichts Neues genäht. Allerdings ist mein Kleiderschrank gut gefüllt und so zeige ich Euch heute ein altes Kleid, das bestimmt schon drei Jahr getragen wird. Es ist das Orsola Dress & Skirt von By Hand London, ein Wickelkleid mit abgerundetem Saum und hochgeschlossenem Ausschnitt, zumindest vorne. 

Hinten zeigt sich mein Rücken. Hier liegt auch ein bisschen das Problem des Schnittes. Wie man sieht, sperrt der Ausschnitt ganz schön weit auf, sodass BH-Träger oder Unterhemd immer zum Vorschein kommen. 

Ich hatte damals ein Probekleid angefertigt, dass untragbar war und überhaupt nicht saß. Da mir der Schnitt aber wirklich gut gefiel, habe ich einige Anpassungen am Oberteil vorgenommen, immer wieder probiert bis es einigermaßen passte. 

Seitdem trage ich es wirklich gerne und plane aus schon seit langem eine Herbstversion aus leichtem Wollstoff. Dieses hier ist aus einem BW-Leinengemisch von Tauschtisch. 

Es gibt im Schnitt noch eine Rockversion, die ich mir ebenfalls gut vorstellen könnte. Der Rock ist nicht so eng und hat eine schöne Läge.

So, jetzt seid Ihr an der Reihe, zeigt her, was Ihr im Sommer am liebsten tragt.


You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Mittwoch, 7. Juli 2021

MeMadeMittwoch am 7. Juli 2021 mit Gastbloggerin Lasercat

 MeMadeMittwoch im Juli: Sommer, Sonne, Sommerkleid

Hallo liebe Freunde des #MeMadeMittwoch, ich bin Theresia, Autorin des Nähblogs Lasercat und habe heute die Ehre, unser monatliches Lieblingsnähfest für Euch zu moderieren.

Der Sommer hat nun auch endlich bei uns in Deutschland Einzug gehalten, das ist die perfekte Motivation für mein Lieblingsnähprojekt: ein richtig schönes Sommerkleid.


Wer meinen Blog kennt, weiß vermutlich um meine Liebe zu Vintage- und Rockabilly-Styles. Denen bin ich bei meinem diesjährigen Sommerkleid auch wieder treu geblieben. Der Schnitt mit dem schmalen Bleistiftrock, dem figurbetonten Oberteil und den breiten Trägern erinnert an ein Strandkleid der Vierzigerjahre. Es handelt sich allerdings nicht um einen original Vintageschnitt, sondern um die Nr.8091 von McCall's.

Vielleicht ist es die Urlaubssehnsucht, vielleicht das graue Wetter in diesem Frühjahr, jedenfalls habe ich in diesem Jahr wahnsinnig Lust auf Hawaii-Muster. Blumen, Palmen, Papageien, immer her damit! Zu etwas wirklich „buntem“ konnte ich mich dann aber doch nicht hinreißen lassen, deswegen ist mein Sommerkleid einfach nur lila, mit kleinen weißen Frangipani (Das sind die kleinen weißen Orchideen, die viele Hawaii-Motive zieren). Den Stoff habe ich über Ebay erstanden, daher kann ich weder genau sagen woher er kommt, noch woraus er besteht. Fakt ist: Er lässt sich wunderbar waschen, bügeln und verarbeiten.


Das Schnittmuster habe ich zufällig beim Googeln entdeckt. Das McCall's 8091 ist ein schmal geschnittenes Kleid, das mit Wiener Nähten auf Figur gebracht wird. Vorne wird es mit Knöpfen geschlossen wird. Und ganz wichtig: Es hat Taschen!

Bildquelle: https://somethingdelightful.com/

Ich habe schon sehr lang keinen McCall's Schnitt mehr genäht und war etwas irritiert von der Maßtabelle. Lt. dieser wäre ich bei Größe 14 rausgekommen, der größten Größe die der Schnitt zu bieten hat. Gleichzeitig wirkte das Ganze Kleid ziemlich „kurz“, obwohl der Schnitt laut Anleitung auf eine Körpergröße von 168 cm ausgelegt ist. Also habe ich erstmal ein Probeteil vom Oberteil und einem Stück Rock gemacht. Dabei habe ich dann direkt festgestellt, dass die 14 viel zu weit war. Die Länge hingegen passte super, lediglich den Rock habe ich um 4cm verlängert. Ich habe das Kleid dann in Gr.10 genäht und bin am Oberkörper in die 8 übergegangen. Im Brustbereich habe ich vorne ein bisschen Weite dazu gegeben und die Träger habe ich etwas gekürzt. Ansonsten musste ich keine Veränderungen am Schnitt vornehmen.

Um den schönen Schnitt ein wenig hervorzuheben und dem Ganzen ein bisschen mehr Detail zu verschaffen, habe ich Knopfleisten, Taschen und Quernähte mit weißem Satin-Paspelband verziert.


Auch wenn das Kleid in der Anleitung nicht gefüttert wird, habe ich ins Oberteil ein weißes Seidenfutter eingenäht. Es gibt dem Oberteil ein bisschen Stand, außerdem ist es bei heißen Temperaturen sehr angenehm auf der Haut zu tragen und versteckt die Nahtzugaben an der Innenseite.


Mein Kleid ist gerade so pünktlich zu den sommerlichen Temperaturen und der Wiedereröffnung der Lokale fertig geworden. Trotzdem hatte ich irgendwie noch gar keine Gelegenheit, es mal auszuführen. Die letzten Wochen waren stressig und ich stand mehr auf unserer Baustelle als an der Cocktailbar unter Palmen. Aber der Sommer ist ja noch lang... :)


Jetzt seid aber Ihr gefragt: Was ist Dein Sommer-Nähprojekt für diesen Monat? Ich bin gespannt auf Eure Projekte.


You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Mittwoch, 2. Juni 2021

MeMadeMittwoch am 2.Juni 2021

Ich bin Ina vom Fitzladen-Blog und begrüße Euch heute zum frühsommerlichen MMM. Nachdem das Wetter ja nun endlich mal die Kurve gekriegt hat, bin ich mit einem Hemdblusenkleid dabei.

Als ich auf Instagram diesen blau-türkisen Stoff des japanischen Designers Labels Nani Iro gesehen hatte, war ich schockverliebt und habe ihn sofort gekauft. Der Zuschnitt war knifflig, obwohl ich glaubte, mit 2,40m (bei 1,10m Stoffbreite) auf der sicheren Seite zu sein. Aber ich musste ja auch noch auf die Musterverteilungachten! Am Ende wurde es jedenfalls ziemlich knapp. Leider habe ich vergessen, ein Foto von meinem Stoffstück zu machen, aber hier könnt ihr nochmal schauen, wie regelmäßig unregelmäßig die Farbe verteilt ist:

Neu!! Tencel von Nani Iro „Wild Flowers“, Petrol – Shop 1000stoff
Quelle: Kokka, Nani Iro

Beim Schnittmuster bin ich Wiederholungstäterin. 

Quelle: Modell 112 aus Burdastyle 3/2016

Schon vor zwei Jahren habe ich diese Burda-Hemdbluse Größe 38 genäht und war nicht so zufrieden, was aber einzig am steifen, recht festen BW-Stoff lag. Diesmal würde es besser werden, denn der Tencel hat einen wunderbaren Fall, ohne schlapperig zu sein. Kragen, verdeckte Knopfleiste und Manschetten (anders als im Schnitt, da gibt es nur einen Einfassstreifen) klappten problemlos.

Die farblich perfekt passenden Knöpfe konnte ich per Click&Meet vor Ort kaufen. Das Tragegefühl als lockeres Kleid ist zwar modern, für mich aber noch gewöhnungsbedürftig.

Ich zeige Euch auch noch ein Foto mit schmalem Gürtel.Was meint Ihr dazu?

Ganz sicher geht immer auch eine Kombination mit schmaler Hose, die ich leider vergaß zu fotografieren. Jetzt freue ich mich aber erstmal auf Eure Creationen und hoffe auf viele sommerliche Inspirationen.   

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Mittwoch, 5. Mai 2021

MeMadeMittwoch am 05.05.2021

Hallo & Herzlich Willkommen zur Mai Runde der Me-Made-Gekleideten.
Ich bin Elke und blogge normalerweise unter elkma.de bzw. als sewing_e auf Instagram.

Als wir zu Beginn des Jahres innerhalb des Teams die kommenden Monate "verteilt" haben, konnte ich mir nicht vorstellen, dass es im Mai mit "Draußenbilder" im Sommerkleid ein Problem geben könnte.


Aber in diesem Jahr ist das Wetter bisher sehr wankelmütig. Am Sonntag habe ich  mich bei 10 °C zwischen 2 Regenschauern in Sandalen und dünnem Viskosekleid für ein paar Fotos nach draußen gewagt.

Genäht habe ich - in ein paar kurzweiligen Abend-Online-Nähtreffen (was die aktuelle Lage alles für Ideen bereithält)- das Kleid #101 aus der Februar Burda 2021.

Ein paar kleinere Änderungen habe ich vorgenommen. Das schöne am selbernähen ist ja die Option in jegliches Kleidungsstück Taschen zu integrieren. Die Nahttaschen tragen in dem Fall nicht auf und bieten doch die Möglichkeit eine Kleinigkeit einzustecken.

Außerdem habe ich das Kleid im Vergleich zum Original um 15 cm gekürzt. Diese Länge fand ich für mich schmeichelhafter. Zumal ich ja nicht so groß bin.


Kurz "gezuppelt" und das Bindeband von hinten nach vorne umgeknotet, um euch auch diese Variante zu zeigen.


Der kleingemusterte Viskosestoff bringt leider die schönen Aufschläge an den Ärmeln nicht so richtig zur Geltung. 


Was ich euch nochmal mittels der technischen Zeichnung genauer zeigen wollte sind die integrierten Bindebänder, die gleichzeitig auch eine Art Abnäher im Vorderteil bilden.


Gewickelt wurde es beim Fotomodell im Heft wie im ersten Bild auf der Puppe. Also nur mittig überkreuzt und nach hinten. Ich für mich finde das Oberteil samt Abnäher legt sich schöner, wenn man die Bindebänder einmal miteinander verschlingt und nach hinten führt wie im zweiten Bild. Das ergibt dann eher eine Art "Knoten".


Ich bin gespannt was der Praxistest zum Kleid sagt, wenn das Wetter mal entsprechend ist. Luftig leicht ist es jedenfalls.

Damit lade ich Euch ein für den "Tanz in den Mai"

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Sonntag, 2. Mai 2021

FJKA 2021- Finale der Herzen

Herzlich Willkommen zum Finale der Herzen beim Frühlingsjäckchen-Knit-Along 2021! Beim offiziellen Finale an Ostern waren ja schon viele Projekte fertig - unter anderem das erste Projekt meiner Mitgastgeberin Monika und beide Projekte von Susanne. Mein Winterfell Cardigan war es noch nicht - zu viele Projekte auf den Nadeln hatten zu Projektstau geführt.

Doch es braucht ja auch Teilnehmerinnen für das

Finale der Herzen

Hier bin ich dabei! Mit einem fertigen Winterfell Cardigan aus Pascuali Bayak in kobaltblau. Yaaay!



 

Wie von vielen von euch vermutet, war die Fertigstellung eigentlich kein Problem: es fehlte noch ein Ärmel und die Knopfleisten. Ihr lest es - eigentlich. Denn bei der endgültigen Anprobe stellte sich heraus: der zweite Ärmel war weiter geraten als der erste. Irgendwie doof. Zumal im Vergleich der weitere Ärmel natürlich auch deutlich bequemer zu tragen war.

So habe ich also den ersten Ärmel noch einmal geribbelt, mit vier Maschen mehr neu gestrickt, und die Abnahmen später begonnen: Damit war er passend gemacht. Ganz symmetrisch werden sie nun nicht sein, aber es gibt ja keine Ärmelpolizei, die das kontrolliert.

Ein paar kleine Modifikationen

Ich habe dem Winterfell seitliche Fakenähte in Form einer linken Masche spendiert. Das gefällt mir bei ansonsten glatt rechts gestrickten Modellen immer sehr gut. Hier finde ich die "Naht" insbesondere als Trennung zwischen dem glatt rechten Rückenteil und den Vorderteilen mit den Zugmaschen echt schön.





Außerdem habe ich die Knopfleisten verstärkt: Ich liebe Strickjacken mit Knöpfen, aber ich hasse es, wenn die Knopflöcher mit der Zeit ausleiern. So habe ich auf der Knopfseite ein Ripsband untergenäht, und die Seite mit den Knopflöchern mit einem Baumwollstreifen verstärkt, der innen auf einer Seite mit Einlage versehen ist. Die Knopflöcher dort mit der Nähmaschine passend zu setzen, war eine kleine Herausforderung, hat aber ganz gut funktioniert.

 



Winterfell: Fertig!

Während einer Vorlesung habe ich das Jäckchen dann fertig gestellt, und am vergangenen Wochenende bei echtem Heldenwetter am Ostseestrand ausgeführt.




Ja, da ist er nun, der fertige Cardigan. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten, bei der abweichenden Maschenprobe die richtige Größe zu stricken, ist er nun perfekt in der Passform. Körpernah, aber nicht eng.

Die Länge passt zu Hosen, wird aber auch zu Röcken tragbar sein. Die Ärmel sind vielleicht einen Tick zu lang geraten - wenn mich das nervt, kann man das jedoch problemlos beheben. Erst einmal lasse ich sie so.





Nun bin ich gespannt auf den Tragetest im Alltag - und natürlich auf die weiteren fertigen Modelle, die heute beim Finale der Herzen auftreten.

Euch allen vielen Dank fürs Mitstricken - und viel Freude an euren neuen Strickteilen!

 

Das MMM-Team bedankt sich ganz herzlich bei den drei Gastbloggerinnen Monika, Susanne und Sandra für die tolle Durchführung des diesjährigen FJKA! 

 

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Mittwoch, 7. April 2021

MeMadeMittwoch am 7. April 2021

Hallo, liebe Nähgemeinde - der Frühling zeigt sich von seiner unsteten und eisigen Seite und ich bin froh, die MMM-Fotos schon am Osterwochenende gemacht zu haben. Ich bin Ina vom Fitzladenblog und begrüße Euch heute auf dem virtuellen Laufsteg.

Nachdem es vor Weihnachten mit einer Herrenhose für den Sohn gut lief, habe ich mich wieder mal an ein Exemplar für mich gewagt. Aber ich und die Hosenpassform - das ist und bleibt schwierig. Auf den ersten Blick (sprich von vorne) gefällt mir das Modell 16 aus der Nähtrends 7/2019 recht gut: mit Bundfalten und Beleg statt klassischem Bund, eine angedeutete Paperbagform also.

Aber das Hinterteil - ein Desaster bei der ersten Anprobe! Zu viel Stoff im Schritt und viele Falten vom Po Richtung Oberschenkel... Wer es genau wissen will, schaut mal meinen ausführlichen Blogbeitrag dazu an. Nach längerem Ändern und Anpassen ist die Hose nun tragbar, aber ein  perfekt sitzendes Hinterteil sieht anders aus.

Der Stoff eine schöne leichte Wollmischung aus meinem Fundus. Hier habe ich die Hose mit einem schlichten Shirt aus einem herrlichen edlen Modaljersey kombiniert. 

Und zum Schluss zeige ich euch noch mein derzeit liebstes Strickteil. 
An der gerade zu Ende gegangenen Frühlingsstrickaktion hier beim MMM konnte ich damit nicht teilnehmen, weil nicht ich, sondern meine wunderbare Mutsch den Pulli gestrickt hat. Strickmuster aus der Rico Design Lovewool Nr. 12, Originalwolle FashionCotton Neps.

Und nun seid ihr endlich dran und ich halte Ausschau nach Euren selbstgenähten Frühlingsmodellen, oder ist noch jemand mit wärmender Garderobe unter Euch?

    

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Sonntag, 4. April 2021

Finale Frühlingsjäckchen Knit Along 2021

Ich bin Monika und begrüße Euch zusammen mitSusanne und  Fr. Sonnenburg

zum diesjährigen Finale des FJKA.


 

"Juhu-ich bin fertig und rundum zufrieden/ ich bin fertig, aber..."

Ja, ich bin fertig und sehr zufrieden mit meiner Jacke ohne Anleitung aber live Inspiration von der Jacke einer Arbeitskollegin.


 

Es war etwas windig beim heutigen Spaziergang, dafür Sonnenschein und die Obstbäume in voller Blütenpracht.


Das Alpaca und Baumwollmischgarn ist wunderbar weich. Warm, aber nicht zu warm. Gerade richtig für das Frühjahr.

 


Herrlich, diese blühenden Obstbäume.
 


 Müssen auch gleich geknipst werden.

 

 

Mein 2. Projekt habe ich wieder aufgetrennt und wird vermutlich bis zum

2.5.:Finale der Herzen (6.Termin) mit Fr. Sonnenburg

fertig sein.

Jetzt bin ich allerdings erst einmal gespannt auf Eure Werke.

Ich wünsche noch allen ein schönes Osterfest. 

 



 

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter